Konfigurieren der Optionen von Remote-Komponenten - spectrum_platform - 23 - 23.1

Spectrum-Administratorhandbuch

Product type
Software
Portfolio
Integrate
Locate
Verify
Product family
Product
Spectrum > Spectrum Platform
Version
23.1
Language
Deutsch
Product name
Spectrum Technology Platform
Title
Spectrum-Administratorhandbuch
Topic type
Übersicht
Administration
Tipps
Wie kann ich …
Referenz
First publish date
2007
ft:lastEdition
2023-10-25
ft:lastPublication
2023-10-25T06:40:18.626245

Eine Remote-Komponente stellt eine zugrunde liegende Engine dar, die eine spezifische Verarbeitungsfunktion wie Adressenüberprüfung, Geocoding oder Zuweisung von Steuerhoheit ausführt. Einige Remote-Komponenten können konfiguriert werden, um maximale Leistung zu erreichen. Beispielsweise könnte eine Remote-Komponente über Optionen verfügen, die steuern, wie viele Referenzdaten im Arbeitsspeicher zwischengespeichert werden oder wie eingehende Daten mit den Referenzdaten verglichen werden.

Jede Remote-Komponente wird in einer eigenen JVM bereitgestellt. Das bedeutet, dass die JVM-Konfiguration unabhängig vom Server über die Remote-Komponente erfolgen kann. Dies ermöglicht eine flexible Arbeitsspeicherzuordnung und das Optimieren der Leistung anhand der charakteristischen Merkmale der Remote-Komponente.

Optionen einer Remote-Komponente wirken sich auf alle Instanzen der Komponente und auf alle diese Komponente verwendenden Schritte aus. Dies unterscheidet sie von Schrittoptionen, die beim Entwerfen und zur Laufzeit geändert werden können.

Konfiguration der Komponenten von Spectrum Universal Address

Für US-Adressen gibt es bei der Verarbeitung mehrere Optionen, die steuern, welche Referenzdaten im Arbeitsspeicher zwischengespeichert werden (weitere Informationen finden Sie unter Verwenden der Management Console zum Erstellen einer Datenbankressource).

  • DpvMemoryModel: Steuert, welche DPV-Dateien sich im Arbeitsspeicher befinden.
  • LacsLinkMemoryModel: Steuert, welche LACSLink-Dateien sich im Arbeitsspeicher befinden.
  • SuiteLinkMemoryModel: Steuert, welche SuiteLink-Dateien sich im Arbeitsspeicher befinden.