Hinzufügen von Laufzeitoptionen für Datenflüsse - dataflow_designer - spectrum_platform - 23 - 23.1

Spectrum-Administratorhandbuch

Product type
Software
Portfolio
Integrate
Locate
Verify
Product family
Product
Spectrum > Spectrum Platform
Version
23.1
Language
Deutsch
Product name
Spectrum Technology Platform
Title
Spectrum-Administratorhandbuch
Topic type
Übersicht
Administration
Tipps
Wie kann ich …
Referenz
First publish date
2007
ft:lastEdition
2023-10-25
ft:lastPublication
2023-10-25T06:40:18.626245

Über Datenfluss-Laufzeitoptionen können Sie das Verhalten von Schritten steuern, wenn Sie den Datenfluss ausführen. Dies ist nützlich, wenn Sie die Möglichkeit haben möchten, das Verhalten des Datenflusses zu ändern, während er ausgeführt wird. Sie können beispielsweise während der Ausführung des Datenflusses eine Quelldatenbank für einen „Read from DB“-Schritt angeben, die anstelle der im „Read from DB“-Schritt im Datenfluss angegebenen Datenbank verwendet werden soll.

Diese Prozedur beschreibt, wie Sie Optionen verfügbar machen können, die zur Laufzeit festgelegt werden können. Nach Durchführen dieser Prozedur können Sie mithilfe folgender Techniken Datenflussoptionen zur Laufzeit festlegen:

  • Bei Aufträgen können Sie Laufzeitoptionen angeben, indem Sie eine Eigenschaftsdatei für Datenflussoptionen und das Argument -o vom Job Executor verwenden.
  • Bei Diensten können Sie Laufzeitoptionen als API-Optionen angeben.
  • Bei Diensten, die als Webservice verfügbar gemacht sind, können Sie Laufzeitoptionen als Parameter in der Anforderung angeben.
  • Bei Unterflüssen werden die Laufzeitoptionen vom übergeordneten Datenfluss übernommen und mit einem der oben genannten Mittel verfügbar gemacht, je nach Typ des übergeordneten Datenflusses (Auftrag, Dienst oder als Webservice verfügbar gemachter Dienst).

Sie können Laufzeitoptionen wie folgt zu einem Datenfluss hinzufügen:

  1. Öffnen Sie den Fluss im Spectrum Enterprise Designer.
  2. Wenn Sie Laufzeitoptionen für einen Schritt in einem eingebetteten Datenfluss konfigurieren möchten, öffnen Sie den eingebetteten Datenfluss.
  3. Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol „Datenflussoptionen“ oder klicken Sie auf Bearbeiten > Datenflussoptionen. Das Dialogfeld Datenflussoptionen wird angezeigt.
  4. Klicken Sie auf Hinzufügen. Das Dialogfeld Datenflussoptionen definieren wird angezeigt.
  5. Geben Sie im Feld Optionsname den Namen ein, den Sie für diese Option verwenden möchten. Dies ist der Optionsname, der zur Laufzeit angegeben werden muss, um diese Option festzulegen.
  6. Im Feld Beschriftung können Sie eine andere Beschriftung angeben oder den Optionsnamen als Beschriftung beibehalten.
  7. Geben Sie eine Beschreibung der Option in das Feld Beschreibung ein.
  8. Wählen Sie im Feld Ziel, ob diese Option auf alle Schritte im Datenfluss oder nur auf bestimmte Schritte angewendet werden soll.
    Ausgewählte(r) Schritt/e
    Wählen Sie diese Option aus, wenn die Option nur auf die angegebenen Schritte angewendet werden soll.
    Alle Schritte
    Wählen Sie diese Option aus, wenn die Option auf alle Schritte im Datenfluss angewendet werden soll.
    Enthält Transformationen
    Wählen Sie diese Option aus, wenn die Laufzeitoption allen benutzerdefinierten Transformationen in Transformer-Schritten im Datenfluss zur Verfügung gestellt werden soll. Bei Auswahl dieser Option können Sie auf den angegebenen Wert zugreifen, wenn die Ausführung im Groovy-Skript mit der folgenden Syntax erfolgt:
    options.get("optionName")
    Um beispielsweise auf eine Option mit dem Namen casing zuzugreifen, würden Sie Folgendes in Ihr benutzerdefiniertes Transformationsskript aufnehmen:
    options.get("casing")
  9. Wenn Sie im Feld Ziel die Option Ausgewählte(r) Schritt/e auswählen, zeigt die Tabelle Datenflussoptionen zu Schritten zuordnen eine Liste der Schritte im Datenfluss. Wählen Sie die Option aus, die Sie als Datenflussoption verfügbar machen möchten. Sie sehen, wie die Felder Standardwert und Zulässige Werte mit Daten ausgefüllt werden, wenn Sie das erste Element auswählen.
    Anmerkung: Sie können mehrere Optionen auswählen, sodass die Datenflussoption mehrere Schrittoptionen steuern kann. Wenn Sie das tun, muss jede der ausgewählten Schrittoptionen zulässige Werte gemeinsam haben. Beispiel: Eine Option hat die Werte Y und N. Jede der zusätzlichen Optionen muss entweder Y oder N in ihrer Wertegruppe enthalten, und Sie können nur den gemeinsamen Wert zur Laufzeit zur Verfügung stellen. Wenn Sie also eine Option mit den Werten Y und N auswählen, können Sie keine Option mit den Werten E, T, M und L auswählen, eine Option mit den Werten P, S und N hingegen schon, weil beide Optionen „N“ als Wert gemeinsam haben. Allerdings wäre dann nur N ein verfügbarer Wert für diese Option, nicht aber Y, P oder S.
  10. Wenn Sie die Werte beschränken möchten, die sich zur Laufzeit angeben lassen, bearbeiten Sie die Optionen im Feld Zulässige Werte. Klicken Sie dazu auf das Symbol rechts neben dem Feld.
  11. Wenn Sie den Standardwert ändern möchten, geben Sie im Feld Standardwert einen anderen Wert an.
    Anmerkung: Für einen Dienst können Sie die Standardwerte nur ändern, bevor der Dienst erstmals verfügbar gemacht wird. Nachdem der Dienst verfügbar gemacht wurde, können Sie die Standardwerte nicht mehr im Spectrum Enterprise Designer ändern. Stattdessen müssen Sie die Spectrum Management Console verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Angeben von Standarddienstoptionen.
  12. Klicken Sie auf OK.
  13. Fügen Sie auf Wunsch weitere Optionen hinzu.
  14. Klicken Sie im Dialogfeld Datenflussoptionen auf OK, sobald Sie damit fertig sind.
  15. Wenn Sie eine Laufzeitoption zu einem eingebetteten Datenfluss hinzugefügt haben, müssen Sie die Laufzeitoption im übergeordneten Datenfluss sowie in allen vorherigen Datenflüssen definieren, um die Optionen zur Laufzeit zur Verfügung zu stellen. Öffnen Sie dazu den Datenfluss, der den eingebetteten Datenfluss enthält, und machen Sie die gerade erstellte Option verfügbar. Öffnen Sie ggf. den diesem Datenfluss übergeordneten Datenfluss und definieren Sie die Option auch dort usw., bis die Datenflussoption in allen vorherigen Datenflüssen definiert ist.

    Angenommen, Datenfluss „A“ enthält einen eingebetteten Datenfluss „B“. Dieser wiederum enthält einen eingebetteten Datenfluss „C“. Daraus ergäbe sich folgende eingebettete Datenflusshierarchie: A > B > C. Wenn Sie eine Option mit dem Namen „Groß-/Kleinschreibung“ in einem Schritt im eingebetteten Datenfluss „C“ verfügbar machen wollten, würden Sie den eingebetteten Datenfluss „C“ öffnen und sie dort definieren. Dann würden Sie den eingebetteten Datenfluss B öffnen und die Option dort definieren. Schließlich würden Sie Datenfluss A öffnen und die Option dort definieren und sie so zur Laufzeit verfügbar machen.

Der Datenfluss ist jetzt so konfiguriert, dass Optionen zur Laufzeit angegeben werden dürfen.