Ausführen eines Auftrags über die Befehlszeile - dataflow_designer - spectrum_platform - 23 - 23.1

Spectrum-Administratorhandbuch

Product type
Software
Portfolio
Integrate
Locate
Verify
Product family
Spectrum
Product
Spectrum > Spectrum Platform
Version
23.1
Language
Deutsch
Product name
Spectrum Technology Platform
Title
Spectrum-Administratorhandbuch
Topic type
Administration
Übersicht
Tipps
Wie kann ich …
Referenz
First publish date
2007

Bevor Sie einen Auftrag über die Befehlszeile ausführen können, muss er verfügbar gemacht werden. Öffnen Sie dazu den Auftrag im Spectrum Enterprise Designer, und wählen Sie Datei > Verfügbar machen/Verfügbarkeit aufheben und speichern aus.

Um einen Auftrag über die Befehlszeile auszuführen, müssen Sie das Dienstprogramm „Job Executor“ auf dem System installieren, auf dem Sie den Auftrag ausführen möchten. Job Executor ist über die Spectrum Technology Platform-Begrüßungsseite auf dem Spectrum Technology Platform-Server verfügbar (z. B. http://MeinServer:8080).

Verwendung

java -jar jobexecutor.jar -u Benutzer-ID -p Kennwort -j Auftrag [Optional Arguments]
Erforderlich Argument Beschreibung
Nein -? Gibt Nutzungsinformationen aus.
Nein -d Begrenzungszeichen Legt das Instanz/Status-Begrenzungszeichen fest. Dieses erscheint nur in synchroner Ausgabe.
Nein -e Verwendet eine sichere HTTPS-Verbindung für die Kommunikation mit dem Spectrum Technology Platform-Server.
Nein -f Eigenschaftsdatei Gibt einen Pfad zu einer Auftragseigenschaftsdatei an. Eine Auftragseigenschaftsdatei enthält Job Executor-Argumente. Weitere Informationen zu Auftragseigenschaftsdateien finden Sie unter Verwenden einer Auftragseigenschaftsdatei.
Nein -h Hostname Gibt Namen oder die IP-Adresse des Spectrum Technology Platform-Servers an.
Nein -i Abfrageintervall Gibt an, wie häufig auf abgeschlossene Aufträge geprüft werden sollen (in Sekunden). Gilt nur im synchronen Modus.
Ja -j Auftragsname Eine durch Kommas getrennte Liste von Aufträgen, die ausgeführt werden sollen. Bei Auftragsnamen wird die Groß-/Kleinschreibung beachtet. Aufträge werden in der aufgelisteten Reihenfolge gestartet.
Nein -n E-Mail-Liste Gibt eine durch Kommas getrennte Liste zusätzlicher E-Mail-Adressen für konfigurierte Auftragsbenachrichtigungen an.
Nein -o Eigenschaftsdatei

Gibt einen Pfad zur Eigenschaftsdatei einer Datenflussoption an. Verwenden Sie die Eigenschaftsdatei einer Datenflussoption, um Optionen für Schritte im Datenfluss festzulegen. Um Datenflussoptionen über eine Eigenschaftsdatei festzulegen, müssen Sie den Datenfluss konfigurieren, um Schrittoptionen zur Laufzeit verfügbar zu machen. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen von Laufzeitoptionen für Datenflüsse.

So kann etwa die Eigenschaftsdatei einer Datenflussoption für einen Datenfluss, der einen „Assign GeoTAX Info“-Schritt enthält, wie folgt aussehen:

OutputCasing=U UseStreetLevelMatching=N TaxKey=T Database.GTX=gsl
Ja -p Kennwort Das Kennwort des Benutzers.
Nein -r

Geben Sie dieses Argument an, um einen detaillierten Bericht über den Auftrag zurückzugeben. Diese Option funktioniert nur, wenn Sie auch -w angeben. Der Bericht enthält die folgenden Informationen:

  • Position 1 – Name des Auftrags
  • Position 2 – Prozess-ID des Auftrags
  • Position 3 – Status
  • Position 4 – Startdatum/-uhrzeit (MM/TT/JJJJ HH:MM:SS)
  • Position 5 – Enddatum/-uhrzeit (MM/TT/JJJJ HH:MM:SS)
  • Position 6 – Anzahl der erfolgreichen Datensätze
  • Position 7 – Anzahl der fehlgeschlagenen Datensätze
  • Position 8 – Anzahl der falsch formatierten Datensätze
  • Position 9 – derzeit nicht verwendet

Beispiel:

MySimpleJob|4|succeeded|04/09/2019 14:50:47|04/09/2019 14:50:47|100|0|0|

Die Informationen sind das durch Trennzeichen getrennt, das im Argument -d angegeben ist.

Nein -s port Der Socket (Port), an dem der Spectrum Technology Platform-Server ausgeführt wird. Der Standardwert ist 8080.
Nein -t Timeout Legt den Timeout (in Sekunden) für den synchronen Modus fest. Der Standardwert ist 3600. Der Maximalwert ist 2147483. Dies ist ein globaler, aggregierter Timeout und stellt die maximale Zeit dar, die gewartet wird, bis alle erzeugten Aufträge abgeschlossen sind.
Ja -u Benutzername Der Anmeldename des Benutzers.
Nein -v Gibt eine ausführliche Ausgabe zurück.
Nein -w Führt Job Executor im synchronen Modus aus. Das bedeutet, dass Job Executor weiter ausgeführt wird, bis der Auftrag abgeschlossen ist.

Wenn Sie -w nicht angeben, wird Job Executor nach Start des Auftrags beendet, wenn der Auftrag keine Dateien vom Server liest oder nicht in Dateien auf dem Server schreibt. In diesem Fall wird Job Executor weiter ausgeführt, bis alle lokalen Dateien verarbeitet wurden, und danach beendet.

Nein StageName Überschreibt die Eingabe- oder Ausgabedatei, die in „Read from File“ oder „Write to File“ angegeben ist. Dies wird im folgenden Format definiert:

StageName=Protocol:Dateiname

Weitere Informationen finden Sie unter Überschreiben von Auftragsdateispeicherorten.

Nein StageName:Schema Überschreibt die Dateilayoutdefinition, die in „Read from File“ oder „Write to File“ angegeben ist, durch eine in der Schemadatei definierte. Dies wird im folgenden Format definiert:

StageName:schema=Protocol:Schemadatei

Weitere Informationen finden Sie unter Überschreiben des Dateiformats in der Befehlszeile.

Anwendungsbeispiel für Job Executor

In diesem Beispiel sind der Aufruf und die Ausgabe der Befehlszeile dargestellt.

D:\spectrum\job-executor>java -jar jobexecutor.jar -u user123 -p "mypassword" -j validateAddressJob1 -h spectrum.example.com -s 8888 -w -d "%" -i 1 -t 9999 validateAddressJob1%105%succeeded

In diesem Beispiel gibt die Ausgabe an, dass der Auftrag mit Namen „validateAddressJob1“ (mit Bezeichner 105) ohne Fehler ausgeführt wurde. Andere mögliche Ergebnisse sind „fehlgeschlagen“ oder „wird ausgeführt“.