processflow execute - spectrum_platform - 23 - 23.1

Spectrum-Administratorhandbuch

Product type
Software
Portfolio
Integrate
Locate
Verify
Product family
Spectrum
Product
Spectrum > Spectrum Platform
Version
23.1
Language
Deutsch
Product name
Spectrum Technology Platform
Title
Spectrum-Administratorhandbuch
Topic type
Tipps
Referenz
Übersicht
Wie kann ich …
Administration
First publish date
2007

Der Befehl processflow execute startet einen oder mehrere Prozessflüsse. Dieser Befehl stellt eine von zwei Möglichkeiten dar, Prozessflüsse von der Befehlszeile aus auszuführen. Die andere Möglichkeit besteht darin, den Process Flow Executor zu verwenden. Dies ist ein Befehlszeilen-Dienstprogramm, das auf der Spectrum Technology Platform-Begrüßungsseite Ihres Servers verfügbar ist. Der Vorteil der Verwendung des Befehls processflow execute in der Administrationsumgebung liegt darin, dass Sie dort auch andere Befehle in einer einzelnen Skript- oder Batch-Datei einschließen können. Sie können beispielsweise den Prozessfluss mithilfe des Befehls processflow expose verfügbar machen und ihn dann über den Befehl processflow execute ausführen. Der Befehl processflow execute bietet dieselben Features wie der „Process Flow Executor“.

Verwendung

processflow execute --r Prozessflussnamen --f Eigenschaftsdatei --i Abfrageintervall --d Begrenzungszeichen --t Timeout --w WartezeitBisAbschlus --o StageName=File
Erforderlich Argument Beschreibung
Nein --? Gibt Nutzungsinformationen aus.
Nein --d DelimiterCharacter

Legt ein Begrenzungszeichen fest, mit dem in der Befehlszeile angezeigte Statusinformationen voneinander getrennt werden sollen, wenn Sie den Befehl ausführen. Standardmäßig wird das Begrenzungszeichen „|“ verwendet. Unter Verwendung des Standardzeichens würde bei der Ausführung eines Prozessflusses mit dem Namen „MyProcessflow“ beispielsweise folgende Meldung angezeigt werden:

MyProcessflow|1|Succeeded

Nein --f PropertyFile Gibt einen Pfad zu einer Eigenschaftsdatei an. Weitere Informationen zu Eigenschaftsdateien finden Sie unter Verwenden der Eigenschaftsdatei eines Prozessflusses.
Nein --i PollInterval Gibt an, wie häufig auf abgeschlossene Aufträge geprüft werden sollen (in Sekunden). Der Standardwert ist „5“.
Ja --r ProcessFlowNames Eine durch Kommas getrennte Liste von Prozessflüssen, die ausgeführt werden sollen. Erforderlich.
Anmerkung: Wenn Sie eine Datei angeben, die dieses Argument überschreibt, darf dies nicht das zuletzt angegebene Argument sein.
Nein --t Timeout Diese Option ist veraltet und wird ignoriert.
Nein --v Verbose Gibt eine ausführliche Ausgabe zurück, wobei Ausführlich für einen der folgenden Werte steht:
wahr
Gibt eine ausführliche Ausgabe zurück.
falsch
Gibt keine ausführliche Ausgabe zurück.
Anmerkung: Wenn Sie eine Datei angeben, die dieses Argument überschreibt, darf dies nicht das zuletzt angegebene Argument sein.
Nein --w WaitToComplete Diese Option ist veraltet und wird ignoriert.
Nein --o StageName=File Überschreibt die im Auftrag angegebene Eingabe- oder Ausgabedatei. Weitere Informationen finden Sie unter Überschreiben von Dateispeicherorten von Prozessflüssen.

Beispiel

In diesem Beispiel wird der Prozessfluss mit dem Namen „Mein Prozessfluss“ ausgeführt.

processflow execute --r "Mein Prozessfluss"