Ausführungseinstellungen für Transaction - Automate_Studio - Latest

Automate Studio mit Studio Administrator-Benutzerleitfaden

Product type
Software
Portfolio
Integrate
Product family
Product
Automate > Automate Studio
Version
Latest
Language
Deutsch
Product name
Automate Studio
Title
Automate Studio mit Studio Administrator-Benutzerleitfaden
Topic type
Administration
Übersicht
Installation
Wie kann ich …
First publish date
2018
ft:lastEdition
2024-05-23
ft:lastPublication
2024-05-23T16:56:26.969846

Manche der Funktionen befinden sich auf den Registerkarten „Ausführen“ und „Zuordnen“. Andere können über das Kästchen „Optionen“ aufgerufen werden.

Einstellungen der Registerkarte „Ausführen“

Klicken Sie auf das Schloss-Symbol auf der linken Seite, um eine bestimmte Ausführungseinstellung zu sperren, damit diese nicht von einem Ausführenden geändert werden kann. Folgende Einstellungen können gesperrt werden:

  • Blatt
  • Startzeile
  • Endzeile
  • Sicherungsdaten
  • SAP-GUI starten
  • Kennzeichen zum Überspringen

Wenn Sie beim Ausführen von verknüpften Transaction Skripten (unabhängig von der Datenquelle) das AppOptions-Tag „SuppressPreRunWarning“ auf „true“ setzen, erhalten Sie nicht die generischen Dialogmeldungen mit den Aktionen „Ausführen“, „Validieren“, „Simulieren“, „Debuggen“ und „Planen“. Wenn jedoch das AppOptions-Tag „SuppressPreRunWarning“ auf „false“ gesetzt ist (Standardeinstellung) oder wenn Sie das AppOptions-Tag nicht haben, erhalten Sie bei diesen Aktionen die generische Dialogmeldungen. Die Meldungen werden bei Makro- oder Befehlszeilenausführungen nicht angezeigt.

(Das AppOptions-Tag ist standardmäßig nicht in der AppOptions-Datei vorhanden; es muss manuell hinzugefügt werden. Und „Standardeinstellungen wiederherstellen“ entfernt das Tag aus der AppOptions-Datei, wenn ein Benutzer es hinzugefügt hat.)

Sicherungsdaten

Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn vor dem Ausführen des Transaction Skripts eine automatische Sicherungskopie der aktuellen SAP-Datenfelder (in einem separaten Excel-Arbeitsblatt oder einer Access-Datenbanktabelle erstellt werden soll). Diese Einstellung ist nützlich, wenn Sie die Daten bei Bedarf zurücksetzen möchten.

Anmerkung:

Um die Einstellung „Daten sichern“ verwenden zu können, dürfen Sie das Transaction Skript im stapelfreien Eingabemodus aufzeichnen.

Wenn Sie die Einstellung „Daten sichern“ wählen, übergeben Sie in der Tabelle „WinOptions“ eine Zeichenkette „BACKUP_DATA“, bevor Sie das Automate Funktionsmodul aufrufen.

SAP-GUI starten

Wenn SAP das Anzeigen von Bildschirmen erfordert und Sie das Skript nicht im GUI-Scripting-Modus aufgezeichnet haben, dann aktivieren Sie das Kästchen SAP-GUI starten für eine Ausführung im Vordergrund, ohne die SAP-GUI tatsächlich zu starten.

Das Kontrollkästchen „SAP-GUI starten“ ist für Skripte, die im Stapel- oder stapelfreien Modus aufgezeichnet wurden.

Überspringen-Indikator

Aktivieren Sie das Kästchen Überspringen-Indikator in der Registerkarte „Ausführen“ und geben Sie ein Symbol ein. Geben Sie dann das gleiche Symbol in Felder ein, die der Datendatei leer sind. Der Indikator gibt Studio an, den leeren Wert aus Excel nicht hochzuladen und die Daten in SAP nicht zu überschreiben.

Anmerkung:

Wenn ein Feld, das Daten beinhalten muss, den Überspringen-Indikator besitzt, wird das Feld übersprungen.

Um benutzerdefinierte Symbole zu entfernen, klicken Sie auf Standardeinstellungen wiederherstellen, wodurch alle Optionen in Studio wieder auf die ursprünglichen Einstellungen zurückgesetzt werden.

Hintergrundmodus

Um ein Skript in einer separaten Instanz von Excel auszuführen, statt in Studio, aktivieren Sie das Kästchen Hintergrundmodus. Das Skript wird über Excel ausgeführt, auch wenn Excel nicht geöffnet wird.

Stellen Sie sicher, dass Sie die Ausführung im Hintergrund wählen, wenn Ihre Datendatei nicht unterstützte Elemente enthält, wie zum Beispiel Pivot-Tabellen oder Diagramme.

Anmerkung:

Die Einstellung des Hintergrundmodus bleibt erhalten, wenn Sie das Skript schließen und später wieder öffnen.

Anmeldedaten für automatische Anmeldung

Sie können gespeicherte Anmeldedaten verwenden, um Ihre SAP-Anmeldung zu automatisieren, wenn Sie das Skript ausführen.

Auf der Registerkarte „Ausführen“ klicken Sie auf Anmeldedaten für automatische Anmeldung und klicken dann auf die Anmeldedaten, die Sie verwenden möchten.

Wählen Sie diese Einstellung aus, wenn Sie vorhaben, das Skript in Zukunft oder regelmäßig zur Ausführung einzuplanen, damit sich SAP automatisch öffnet. Auch wenn Sie die Ausführung nicht planen, ist diese Einstellung nützlich, wenn Sie Ihre Anmeldeinformationen nicht bei jeder Ausführung des Skripts eingeben möchten.

Anmeldedaten für automatische Anmeldung speichern

  1. Klicken Sie auf Anmeldedaten für automatische Anmeldung und anschließend auf Neue Anmeldedaten für automatische Anmeldung hinzufügen.
  2. Im Kästchen SAP klicken Sie auf die Registerkarte Anmeldedaten.
  3. Wählen Sie das SAP-System und geben Sie dann die Clientnummer, den Benutzernamen und das Passwort ein.
  4. Aktivieren Sie das Kästchen Als Anmeldedaten für automatische Anmeldung speichern und geben Sie einen Namen für die Anmeldedaten in das Kästchen Name automatische Anmeldung ein.

Die Anmeldedaten werden in der Datei wsSAPConnector.xml gespeichert, welche unter C:\Benutzer\<Benutzername>\AppData\Roaming\Automate\Connector\11 gespeichert ist. Wenn Sie sich von anderen Computern aus in SAP anmelden, können Sie die Datei dorthin kopieren.

Erweiteres Protokoll

Wenn das erweiterte Protokoll im Skript eingeschaltet wurde, können Sie es vor der Ausführung des Skripts deaktivieren, indem Sie das Kontrollkästchen „Erweitertes Protokoll“ auf der Registerkarte „Ausführen“ deaktivieren.

Fehlerzeilen und unbearbeitete Zeilen in einem einzigen Schritt ausführen

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Studio Fehlerzeilen und nicht verarbeitete Zeilen in einem einzigen Schritt ausführen soll.

Ausführen ausschließlich von Nicht verarbeiteten Zeilen

Aktivieren Sie dieses Kästchen, um zu verhindern, dass Studio Datensätze verarbeitet, die bereits in SAP veröffentlicht wurden. Wenn Sie diese Option durch Markieren des Kästchens aktivieren, können Skript-Ausführer die Einstellung nicht ändern.

Verzögerung des Uploads (ms)

Diese Einstellung auf der Registerkarte „Ausführen“ verzögert die Aufrufe von SAP zwischen den Transaktionen um die von Ihnen angegebene Anzahl an Millisekunden. Sie können diese Einstellung für Skripte verwenden, die eine Verzögerung beim Verarbeiten von Commit-Codes erfordern.

Einstellungen der Registerkarte „Zuordnung“

Erweitertes Protokoll

Die Option Erweitertes Protokoll befindet sich auf der Registerkarte Expertenansicht im Mapper. Aktivieren Sie nur das Kästchen in der Spalte Aktivieren.

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um alle während des Ausführens einer Transaktion von SAP zurückgegebenen Meldungen anzuzeigen. Dazu gehören auch Warn- und Informationsmeldungen. Deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um lediglich die letzte von SAP zurückgegebene Meldung anzuzeigen.

Anmerkung: Die Funktion „Erweitertes Protokoll“ ist nicht verfügbar für Skripte, die im Batch-Input-Modus oder im GUI-Scripting-Modus aufgezeichnet wurden.

Anhängen eines Zeitstempels

Im Mapper klicken Sie auf das Feld „Protokoll“ und aktivieren Sie dann dieses Kästchen in den Zuordnungseigenschaften, um die Zeit der Ausführung an das Ende jeder Protokollnachricht anzufügen, die während einer Ausführung von SAP zurückgegeben wird. Der Zeitstempel wird in den aktuellen Ländereinstellungen des Computers angezeigt, auf dem Studio installiert ist. Diese Option ist für alle Datendateien verfügbar, einschließlich BAPI-Skripte. Studio fügt keine Zeitstempel während der Datenvalidierung hinzu.

Einstellungen für „Optionen“

Optionen für das Speichern in Excel

Die Optionen für das Speichern einer Excel-Datendatei finden Sie im Kästchen „Optionen“ auf der Registerkarte „Daten“ (Datei > Optionen > Daten).

Nicht speichern: Die Datendatei wird nach Abschluss des Laufs nicht automatisch gespeichert.

Am Ende der Ausführung speichern: Studio speichert die Datendatei am Ende jedes Laufs automatisch.

Nach [n] Aufzeichnungen speichern: Studio speichert automatisch die Datendatei, nachdem die angegebene Anzahl der Aufzeichnungen ausgeführt wurde (der Standardwert ist 10). Sie können Sie Anzahl der Aufzeichnungen im Kästchen ändern, das angezeigt wird, wenn Sie die Option anklicken.