Felder in Excel zuordnen - Automate_Studio - Latest

Automate Studio mit Studio Administrator-Benutzerleitfaden

Product type
Software
Portfolio
Integrate
Product family
Product
Automate > Automate Studio
Version
Latest
Language
Deutsch
Product name
Automate Studio
Title
Automate Studio mit Studio Administrator-Benutzerleitfaden
Topic type
Administration
Übersicht
Installation
Wie kann ich …
First publish date
2018
ft:lastEdition
2024-05-23
ft:lastPublication
2024-05-23T16:56:26.969846

Um manuell Felder zuzuordnen, ziehen Sie sie in die Richtung, in die die Daten übertragen werden sollen. Wenn Sie Daten von Excel zu SAP hochladen, ziehen Sie die Felder von Excel zum Mapper.

Anmerkung:

Wenn Sie bereits eine Arbeitsmappe haben, die alle Daten beinhaltet, können Sie diese Arbeitsmappe öffnen und sie zuordnen.

  1. Klicken Sie auf eine Zelle in der Excel-Vorschauspalte, in die Sie die Daten eingeben möchten, und ziehen Sie sie zur Feldzeile im Mapper.

    Wenn Sie Daten für ein Feld herunterladen, ziehen Sie sie vom Mapper zur Spalte in der Excel-Vorschau.

  2. Wiederholen Sie den Vorgang für jedes Feld, das Sie der Datendatei zuordnen möchten.

    Um mehrere Felder gleichzeitig zuzuordnen, wählen Sie die Zeilen im Mapper aus, klicken Sie auf eine Zelle in der Excel-Vorschau und ziehen Sie dann die Zellen zu den ausgewählten Mapper-Zeilen. Studio ordnet alle ausgewählten Zeilen zu.

  3. Klicken Sie auf Speichern und speichern Sie die Datei.

    Um zu verhindern, dass die Datendateikopfzeilen überschrieben werden, sperrt Studio die Kopfzeilen automatisch. Wenn Sie die Zuordnung ändern möchten, dann klicken Sie auf Kopfzeilen entsperren.

Nachdem Sie das Skript zugeordnet haben, besteht der nächste Schritt in Ausführen: Hochladen der zugeordneten Daten in SAP. Oder siehe unten stehende Informationen für weitere Zuordnungsoptionen.

Andere Möglichkeiten, Felder zuzuordnen

Ändern Sie die Zuordnungsrichtung zu „Zu SAP hochladen“ oder zu „Aus SAP herunterladen“ und gehen Sie dann folgendermaßen vor:

  • Für spaltenbasierte Zuordnung: Klicken Sie auf den Wert in der Mapper-Zeile, klicken Sie auf den Dropdownpfeil, dann auf die gewünschte Spalte und anschließend auf Los.

    Um mehr Spalten anzuzeigen, aktivieren Sie das Kästchen Nicht zugeordnete Spalten anzeigen. Wenn Sie zum Ende der Liste scrollen und weitere Spalten anzeigen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Mehr Spalten laden.

    Anmerkung:

    Die Spaltenauswahl ist automatisch so eingestellt, dass das Feld vor der ausgewählten Spalte zugeordnet wird, aber Sie haben zwei andere Auswahlmöglichkeiten. Oben im Kästchen der Spaltenauswahl können Sie auf Ersetzen klicken, oder Sie klicken auf Erhalten, um mehrere Felder einer einzelnen Spalte zuzuordnen.

  • Für spaltenbasierte oder zellenbasierte Zuordnung: Klicken Sie auf den Wert in der Mapper-Zeile und geben Sie dann die gewünschte Spalte oder Zelle an.

Zuordnungsrichtung ändern

  1. Wählen Sie die Feldzeile im Mapper aus.
  2. Im Menüband auf der Registerkarte „Lösung“ klicken Sie auf Zuordnungsrichtung.
  3. Klicken Sie auf die gewünschte Richtung:
    • Zu SAP hochladen
    • Aus SAP herunterladen
    • Hochladen von Festwerten: Hierbei handelt es sich um konstante Werte, die in allen hochgeladenen Datensätzen identisch verwendet werden. Zum Beispiel kann „Buchungskreis“ ein Festwert sein, wohingegen „Materialnummer“ und „Mitarbeiter-ID“ wahrscheinlich bei jedem hochgeladenen Datensatz anders sind.
      Wenn ein Feld als „Hochladen von Festwerten“ festgelegt wurde, sind abhängig vom Feld weitere Einstellungen verfügbar:
      • Kopfzeile aus Spalte löschen löscht die Kopfzeile aus der Datendatei, aber ordnet die Felder nicht neu zu.
      • Alle Daten aus Spalte löschen löscht die Kopfzeile und alle Werte in der Spalte, aber ordnet die Felder nicht neu zu.
      • Spalte löschen löscht die Kopfzeile und die Daten aus der Datendatei und ordnet die Felder neu zu.
      • Keine Änderung in Spalte hebt die Zuordnung der Felder auf, ohne Änderungen an der Datendatei vorzunehmen.

Felder hinzufügen oder entfernen

Gehen Sie folgendermaßen vor, um ein Feld aus der Aufzeichnung hinzuzufügen.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Ansicht und dann auf Expertenansicht.
  2. Aktivieren Sie das Kästchen Deaktivierte Felder, um die Felder anzuzeigen, die nicht aktiviert wurden.
  3. Wählen Sie das Feld aus und aktivieren Sie das Kästchen in der Spalte Aktivieren, oder klicken Sie auf die Registerkarte Zuordnen und dann im Menüband auf Aktiviert.

Um ein benutzerdefiniertes Feld hinzuzufügen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Zeile im Mapper.
  2. Klicken Sie auf Leere Zeile einfügen (danach einfügen).
  3. In der neuen Zeile im Mapper geben Sie die Informationen für das benutzerdefinierte Feld ein.

Um ein Feld zu entfernen, wählen Sie es aus und klicken Sie dann im Menüband auf Aktiviert. Wenn das Feld zusätzlich vorhanden ist (zum Beispiel ein zusätzlicher Klick während einer Aufzeichnung), dann können Sie das Feld vom Mapper dauerhaft entfernen, indem Sie auf „Löschen“ klicken.

Feldtyp und -länge anzeigen

Wenn das Kästchen Feldtyp-Informationen aus SAP abrufen in den Studio Optionen (Registerkarte „SAP‑Einstellungen“) aktiviert ist, werden Feldtyp und -länge automatisch im Mapper angezeigt.

Wenn das Kästchen nicht aktiviert ist, klicken Sie auf Synchronisieren, um den Feldtyp und die -länge anzuzeigen.

Zuordnung ändern

  1. Stellen Sie sicher, dass die Kopfzeilen nicht gesperrt sind.
  2. Ziehen Sie von der Excel-Vorschauspalte zur Feldzeile im Mapper.

    Studio zeigt die Änderungen in Rot an.

    In der Standardeinstellung wird das Feld vor der ausgewählten Spalte eingefügt und die anderen Felder werden verschoben.

    Wenn Sie die zuvor zugeordneten Felder ersetzen möchten, klicken Sie auf den Dropdownpfeil und dann auf Ersetzen.

    Wenn Sie zwei Felder der gleichen Spalte zuordnen möchten, klicken Sie auf den Dropdownpfeil und dann auf Erhalten.

  3. Um die Änderungen durchzuführen, klicken Sie auf eine beliebige Stelle im Mapper oder der Excel-Vorschau.

Ordnen Sie alle Felder neu zu

  1. Stellen Sie sicher, dass die Kopfzeilen nicht gesperrt sind.
  2. Klicken Sie auf Zuordnung wiederherstellen.
  3. Ordnen Sie alle Felder neu zu.

Zellenbasierte Zuordnung

Die Schaltfläche „Spaltenbasierte Zuordnung“ in der Registerkarte Zuordnen zeigt den aktuell ausgewählten Zuordnungstyp.

Um zellenbasierte Zuordnung zu verwenden, klicken Sie auf die Schaltfläche Spaltenbasierte Zuordnung im Bereich „Zuordnen“.

Die Schaltfläche ändert sich zu Zellenbasierte Zuordnung.

Validierung

Bei der Erstellung eines Skripts können Sie dafür sorgen, dass alle, die die Lösung ausführen, die Daten in der beigefügten Datendatei vor dem Verbuchen erst validieren. Wenn die Validierung aktiviert ist, benötigen Sie kein separates Validierungsblatt. In der Standardeinstellung ist die Validierung deaktiviert.

Alle Validierungsfehler werden in der Spalte „Validierungsprotokoll“ angezeigt. Wenn Sie die Validierung aktivieren, fügt Studio die Spalte „Validierungsprotokoll“ zur Datendatei hinzu.

Wichtig: Achten Sie vor dem Aktivieren der Validierung darauf, dass der Commit-Code nur am Ende des Skripts angezeigt wird. Commit-Codes dienen zur Bestätigung des Hochladens von Daten in SAP. Wenn das Skript mehrere Commit-Codes enthält und die Validierung aktiviert ist, kann das Skript nicht ausgeführt werden. Damit wird verhindert, dass nur ein Teil der Daten hochgeladen wird.Ausnahme: PA30 und PA40 werden unterstützt, wenn Automate Funktionsmodul 20.3 installiert ist.

Validierung einschalten

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Zuordnen und anschließend auf Validierung zulassen.

    Die Schaltfläche hat einen orangefarbenen Hintergrund, wenn die Validierung aktiviert ist. Um die Validierung zu deaktivieren, klicken Sie noch einmal auf Validierung zulassen.

  2. Ordnen Sie das FeldValidierungsprotokoll im Mapper der Zeile zu, die Sie in der Datendatei benötigen.

    Validierungsfehler werden in der Spalte Validierungsprotokoll angezeigt.

Validierung und Simulation

Wenn das Automate Funktionsmodul (WFM) auf einem SAP-System installiert ist, dann gibt es zwei weitere Möglichkeiten, Daten zu validieren:

  • Validieren: Diese Methode ähnelt der Validierung ohne das WFM. Dabei wird jede Position einzeln geprüft, aber es wird nicht sichergestellt, dass Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen sind. Die Ergebnisse werden wieder in die Datendatei zu jeder Position geschrieben. Die Validierung wird nicht für HR-T-Codes unterstützt.
  • Simulieren: Bei dieser Methode wird das gesamte Dokument oder der Datensatz überprüft und sichergestellt, dass die Positionen ausgeglichen sind. Simulieren wird nur mit WFM und diesen T-Codes unterstützt: ME21N, ME22N, ME51N, VA01, VA02, FB50, FB60 und FB70.

Einschränkungen

  • Das WFM unterstützt nicht die Validierung mehrerer Do-While-Schleifen in einem Transaktionsskript.
  • Die Validierung wird nicht für Access-Datendateien unterstützt, die Schleifen enthalten.
Anmerkung:

Die Option Bildschirm überspringen ist für Validierung und Simulation aktiviert. Für Simulieren werden außerdem Befehlszeilen und Makros unterstützt.

Erweiterte Zuordnungsfunktionen

Im Mapper können Sie außerdem geschachtelte oder indizierte Schleifen erstellen, Bedingungen hinzufügen, festlegen, welche Werte für ein Feld zugelassen sind, und eine Transformation hinzufügen, um Daten anzupassen. Lesen Sie die folgenden Themen für weitere Informationen:

IF-Bedingung hinzufügen

Transformation hinzufügen

Fortgeschrittene Schleifenfunktionen

Dokumente anhängen

Datendateityp ändern

Auffülleinstellungen ändern

Aus SAP herunterladen

Mapper Filtereinstellungen

Eingabewerte beschränken

Langtext zuordnen

Eine Originalaufzeichnung in Studio wiederherstellen

Bildschirme überspringen, die nicht im SAP-System sind