Protokolle - Automate_Studio_Manager - 20.3

Online-Hilfe zu Automate Studio Manager

Product type
Software
Portfolio
Integrate
Product family
Product
Automate > Automate Studio Manager
Version
20.3
Language
Deutsch
Product name
Automate Studio Manager
Title
Online-Hilfe zu Automate Studio Manager
Topic type
Wie kann ich …
Installation
Referenz
Übersicht
Administration
First publish date
2018
ft:lastEdition
2023-03-29
ft:lastPublication
2023-03-29T08:16:02.943771

Als globaler Administrator können Sie auf der Seite Protokolle Folgendes tun:

  • Protokollierung aktivieren
  • Legen Sie Protokollierungsoptionen fest, wie z. B. die Häufigkeit und die Art der protokollierten Nachrichten (nur ein globaler Administrator kann Protokollierungsstufen festlegen).
  • Für Zielpfad für Protokolldateien haben Sie die Möglichkeit, einen Netzwerkpfad anzugeben.

Wenn Sie einen Netzwerkpfad für Zielpfad für Protokolldateien angeben, werden alle Server- und Worker-Protokolle im selben Ordner gespeichert. Benutzer des Anwendungspools sollten Lese- und Schreibberechtigungen für diesen Ordner haben. Wenn Sie nur einen Ordnernamen und keinen absoluten Pfad angeben, wird der Ordner im Installationsverzeichnis jedes Servers erstellt, und die Protokolle werden in diesem Ordner gespeichert.

Protokolle – Prozess

  1. Navigieren Sie zu Einstellungen > Protokolle.
  2. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Protokollierung aktivieren aus den folgenden Protokollierungsarten aus:

    Protokolltyp Details
    Fehler

    Fehlerprotokolle heben hervor, wenn die Ausführung nur aufgrund eines Fehlers in der aktuellen Aktivität gestoppt wird, nicht aufgrund eines anwendungsübergreifenden Fehlers.

    Fehlermeldungen sollten die gesamte Ausnahme und nicht nur die Stapelüberwachung oder Meldung enthalten. Diese Stufe wirkt sich am wenigsten auf die Leistung aus.

    Warnung

    Warnprotokolle zeigen ein anormales oder unerwartetes Ereignis im Anwendungsablauf an, führen aber nicht zum Abbruch der Anwendungsausführung.

    Sie sollten Ausnahmen protokollieren; sie sollten den Aufruf nicht stoppen, sondern nur im Dateisystem protokolliert werden. Fehler sind in dieser Stufe ebenfalls mit eingeschlossen.

    Informationen

    Diese Protokolle verfolgen den allgemeinen Ablauf der Anwendung und sollten verwendet werden, um Nachrichten im gesamten Anwendungsablauf zu verfolgen.

    Da auf dieser Stufe keine Zeichenfolgen erstellt werden, werden auf dieser Stufe keine variablen Daten geschrieben. Fehler und Warnungen sind in dieser Stufe mit eingeschlossen.

    Alle

    Dies ist die detaillierteste Protokollierungsstufe. Hierzu gehören variable Daten, weshalb das Erstellen der Zeichenfolgen strikter durchgeführt wird, wodurch Erfassungen häufiger ausgelöst werden.

    Fehler, Warnmeldungen und Informationsmeldungen sind in dieser Stufe ebenfalls mit eingeschlossen. Diese Protokollierungsstufe wirkt sich am stärksten auf die Leistung aus.

  3. Definieren Sie die maximale Dateigröße in MB im Feld Dateigröße (Beispiel: 10 MB). Protokolle, die größer als die angegebene Größe sind, gehen in die nächste Protokolldatei über.
  4. Geben Sie einen Wert für Maximale Anzahl an Dateien an. Der angegebene Wert ist die maximale Anzahl von Protokolldateien, die für die Rotation der Protokollateien an einem bestimmten Tag verwendet werden. Standardmäßig sind 10 Dateien festgelegt, aber Sie können eine beliebige Anzahl von Dateien angeben. Beispiel: Wenn die maximale Protokolldateigröße 10 MB beträgt und Sie für „Maximale Anzahl an Dateien“ den Wert 10 Dateien angeben, erstellt der Prozess 10 Dateien mit jeweils 10 MB. Wenn an diesem Punkt zusätzliche Protokolle erstellt werden, wird die erste Datei, die erstellt wurde, gelöscht und eine neue Datei mit den eingehenden Protokollen erstellt. Dieser Vorgang wird kontinuierlich durchgeführt, wodurch sichergestellt wird, dass die Protokolle an jedem beliebigen Tag den verfügbaren Platz nicht unnötig belegen.
  5. Geben Sie im Zielpfad für Protokolldateien den Zielpfad an.
  6. Klicken Sie auf Speichern.