Übergänge - Automate_Evolve - Automate_Studio_Manager - Latest

Benutzerhandbuch zu Automate Evolve

Product type
Software
Portfolio
Integrate
Product family
Product
Automate > Automate Evolve
Automate > Automate Studio Manager
Version
Latest
Language
Deutsch
Product name
Automate Evolve
Title
Benutzerhandbuch zu Automate Evolve
Copyright
2024
First publish date
2018
ft:lastEdition
2024-05-23
ft:lastPublication
2024-05-23T16:24:42.750458

Ein Übergang stellt eine Bewegung von einem Knoten zu einem anderen in einem Workflow dar.

Auf dieser Seite

Ein Übergang ist eine Bewegung von einem Workflow-Knoten zu einem anderen. Klicken Sie auf einen Knoten und verschieben Sie ihn, um einen Übergang von einem Knoten zu einem anderen zu schaffen.

Ein Knoten ist ein einzelner Schritt in einem Workflow. Zum Beispiel kann ein Knoten eine einem Benutzer zugewiesene Aufgabe darstellen, oder eine Aktion, wie das Senden eine Benachrichtigung oder das Einstellen eines Werts. Knoten könnte man als „Bausteine“ eines Workflows betrachten.

Übergänge definieren die Reihenfolge von Schritten in einem Workflow durch das Verbinden von Knoten. Jeder Knoten kann eine unbegrenzte Anzahl von Übergängen besitzen, die von ihm ausgehen oder zu ihm führen. Sie können Eigenschaften für Übergänge festlegen, die die Bedingungen definieren, die erfüllt sein müssen, bevor von einem Knoten zum nächsten gegangen wird.

Übergangseigenschaften ermöglichen das Definieren von Bedingungen, die erfüllt werden müssen, bevor von einem Knoten zum nächsten gegangen wird. Zum Beispiel können Sie Bedingungen auf Grundlage von Spaltenwerten, wie „Priorität“ und „Menge“, oder auf Grundlage des aktuellen Workflowstatus, wie „Genehmigt“ oder „Abgelehnt“, festlegen. (Bevor Sie Formularfelder in Ihrer Bedingung verwenden können, müssen die Felde zunächst hochgestuft werden.)

Anmerkung:

In Übergangsbedingungen funktionieren die folgenden Operatoren nicht: „Wie“, „Beginnt mit“, „Endet mit“, „Beginnt nicht mit“, „Nicht wie“, „Endet nicht mit“.

Sie können überall im Workflow rechtsklicken, um ein Kontextmenü zu öffnen, das es Ihnen ermöglicht, Übergangstext für die verbesserte Lesbarkeit ein- oder auszublenden.

Siehe Übergangseigenschaften festlegen für weitere Informationen zu Übergangseigenschaften und Verknüpfungen, die Sie verwenden können, wenn Sie sie festlegen.

Übergang hinzufügen

  1. Klicken Sie auf die Mitte des Knotens, bei dem Sie den Übergang erstellen wollen.
  2. Ziehen Sie den Mauszeiger, um einen Übergang zum nächsten Knoten im Workflow zu ziehen.

Übergang löschen

  1. Klicken Sie den Übergang an.
  2. Drücken Sie auf der Tastatur die Taste Entfernen oder klicken Sie im Menüband auf Löschen.

Übergangseigenschaften festlegen

  1. Klicken Sie im Arbeitsbereich auf den Übergang.
  2. Im Bereich Eigenschaften werden die Eigenschaften des ausgewählten Übergangs angezeigt.
  3. Klicken Sie unter Übergang neben Bedingung auf die Optionen-Schaltfläche […].
  4. Geben Sie im Dialogfeld Bedingung bearbeiten den Ausdruck/die Bedingung ein und klicken Sie auf „OK“. Siehe Ausdrücke für weitere Hilfe beim Erstellen und Verwenden von Ausdrücken.

    In der unten stehenden Tabelle finden Sie eine Liste mit übergangsbezogenen Operatoren und unter Übergangseigenschaften finden Sie genauere Informationen zur Verwendung von Übergangseigenschaften.

Übergangsfunktionen

Funktionen ermöglichen das Verarbeiten von Listen und Workflowdaten, um mit Bedingungen Verzweigungen von Knoten zu Knoten zu erstellen. Argumente für Funktionen können Literalwerte sein oder als Spaltennamen angegeben werden. Im zweiten Fall werden die Argumentwerte aus der Listenspalte abgerufen. Die folgende Tabelle führt Übergangsfunktionen mit einer Beschreibung auf.

Anmerkung:

Einige Funktionen benötigen einen Knotennamen als Argument. Um einen Knotennamen anzugeben, können Sie ihn in das Dialogfeld Bedingung bearbeiten eingeben, oder Sie rechtsklicken in das Dialogfeld „Bedingung bearbeiten“ und treffen eine Auswahl im Knoten-Popup-Menü.

Funktion Beschreibung

Genehmigt

Gibt „true“ aus, wenn der als Argument angegebene Knoten durch den zugewiesenen Benutzer genehmigt wurde. Zum Beispiel gibt „Approved“ („Managergenehmigung“) „true“ aus, wenn der dem Managergenehmigungsknoten zugewiesene Benutzer „Genehmigen“ beim Abschließen des Arbeitsauftrags gewählt hat.

AutoApproved

Gibt „true“ aus, wenn der angegebene Knoten genehmigt wurde und dies im Standard-Genehmigungszeitraum in Verbindung mit dieser Aufgabe durchgeführt wurde. Nimmt den Namen des Knotens als ein Argument. „AutoApproved“ löst außerdem „Approved“ aus, da „Approved“ eine Obermenge von „AutoApproved“ und „ExplicitlyApproved“ ist.

ExplicitlyApproved

Gibt „True“ aus, wenn der angegebene Knoten genehmigt wurde und dies durch den Benutzer durchgeführt wurde, indem er entweder auf die Schaltfläche „Genehmigen“ in der Benutzeroberfläche geklickt hat, oder wenn eine Genehmigung per E-Mail stattgefunden hat. Nimmt den Namen des Knotens als ein Argument.

InSiteGroup

Gibt „True“ aus, wenn die der entsprechenden Swimlane zugewiesene Person in der entsprechenden Gruppe existiert. Berücksichtigt zwei Argumente, das erste ist die Swimlane und das zweite der Name der Gruppe. Beispiel: „InSiteGroup("Genehmiger", "Manager")“ gibt „True“ aus, wenn die der Swimlane „Genehmiger“ zugewiesene Person in der Gruppe „Manager“ ist.

IsAssignmentValid

Gibt „true“ aus, wenn der als einzelnes Argument weitergegebenen Swimlane jemand zugewiesen ist. Diese Funktion ist nützlich, wenn Sie einen Prozess haben, bei dem unter Umständen nicht alle Swimlanes zugewiesen wurden.

Beispiel: „IsAssignmentValid("Optionale Genehmiger")“ gibt „True“ aus, wenn jemand der Swimlane „Optionale Genehmiger“ zugewiesen wurde, anderenfalls wird „False“ ausgegeben.

Match

Gibt „true“ aus, wenn das erste Argument mit dem regulären Ausdruck übereinstimmt, der als zweites Argument weitergegeben wird.

Beispiel: „Match("Rechnungspositionen",".*Bohrerteile.*")“ ergibt „True“, wenn die Spalte „Rechnungspositionen“ irgendwo „Bohrerteile“ als Wert aufweist.

Otherwise

Fängt alle anderen Bedingungen ab. Wenn kein anderer hervorgehender Übergang passend ist, wenn die Workflow-Engine den nächsten zu verarbeitenden Knoten evaluiert, wird jedem Übergang gefolgt, der als „Otherwise“ markiert ist. „Otherwise“ nimmt keine Argumente.

ProcessInfo

Nimmt entweder Name, Beschreibung, Anfangsdatum, Fälligkeitsdatum, Abschlussdatum, Status oder Urheber als Argument und gibt die entsprechende Prozessinformation aus.

Abgelehnt

Gibt „true“ aus, wenn der als Argument angegebene Knoten durch den zugewiesenen Benutzer abgelehnt wurde. Beispiel: „Rejected(„Managergenehmigung“)“ gibt „True“ aus, wenn der dem Knoten „Managergenehmigung“ zugewiesene Benutzer „Ablehnen“ beim Abschließen des Arbeitsauftrags gewählt hat.

Swim LaneParticipants

Gibt eine kommagetrennte Liste mit Benutzern aus, die der angegebenen Swimlane zugewiesen wurden. Beispiel: „Swim LaneParticipants("Manager")“ gibt alle Benutzer aus, die der Swimlane „Manager“ zugewiesen wurden.

Task Info

Nimmt den Aufgabennamen als erstes Argument und dann entweder Name, Beschreibung, Anfangsdatum, Fälligkeitsdatum, Abschlussdatum, Status, Hinweis, Teilnehmer oder Swimlane, und gibt die jeweilige Arbeitsauftragsinformationen für die entsprechende Aufgabe aus.

Beispiel für Übergangsbedingungen

In der folgenden Tabelle werden Beispiele für häufig verwendete Bedingungen und Übergänge gezeigt. Sie können sie nach Bedarf für Ihren Workflow modifizieren.

Für diese Bedingung: Verwenden Sie diesen Ausdruck:

Dollarmenge weniger als $2.500

[Amount] < 2500

Durch Manager genehmigt und hohe Priorität

Approved ("Managergenehmigung")& [Priority] == "Dringend"

Formular wird erneut eingereicht

Resubmit = ‘true’

Tabelle mit übergangsrelationalen Operatoren

In der folgenden Tabelle werden die Betriebsoperatoren aufgelistet, die Sie in Workflow-Übergängen/-Ausdrücken verwenden können.

Rationale Operatoren Beschreibung Logische Operatoren Beschreibung
== Gleich && Und
!= Ungleich || Oder
> Größer ! Not
>= Größer als oder gleich    
< Weniger    
<= Kleiner als oder gleich    
= Arbeitsauftrag