Teilnehmer-Konfliktlöser - Automate_Evolve - Automate_Studio_Manager - Latest

Benutzerhandbuch zu Automate Evolve

Product type
Software
Portfolio
Integrate
Product family
Product
Automate > Automate Evolve
Automate > Automate Studio Manager
Version
Latest
Language
Deutsch
Product name
Automate Evolve
Title
Benutzerhandbuch zu Automate Evolve
Copyright
2024
First publish date
2018
ft:lastEdition
2024-05-23
ft:lastPublication
2024-05-23T16:24:42.750458

Teilnehmer-Konfliktlöser sind Swimlane-Eigenschaften, die festlegen, wie Swimlanes einen Aktivitätsknoten oder Genehmigungsknoten zuordnen.

  • Die Eigenschaft „Teilnehmer-Konfliktlöser“ beschreibt, wo sich Empfänger befinden, z. B. in einer Datenverbindung oder Active Directory-Gruppe.
  • Die Teilnehmer-Konfliktlöser-Argumente definieren, wie Empfänger gefunden werden. Sie können beispielsweise einen Empfänger angeben, bei dem es sich um eine einzelne Person handelt, um eine Person aus einem Team, oder um eine Person basierend auf ihrer Rolle in einem Unternehmen.

Ändern von Teilnehmer-Konfliktlösern

  1. Wechseln Sie zur Registerkarte Workflow.
  2. Klicken Sie auf die Swimlane.
  3. Bearbeiten Sie im Bereich Eigenschaften die Teilnehmer-Konfliktlöser-Eigenschaften.

Teilnehmer-Konfliktlöser werden vom Workflow validiert, wenn ein Formular oder eine Aufgabe gestartet wird. Wenn ein Benutzer nicht zugewiesen werden kann, wird ein Fehler angezeigt, der angibt, dass kein Teilnehmer gefunden werden konnte.

Anmerkung:

Wenn Sie die Option „Unformatierte Abfrage“ mit dem Verbindungstyp Lösungsdatenbibliothek oder Referenzdaten verwenden, geben Sie die Abfrage oder den Filter mit Klammern um den Namen der Verbindungsspalte an.

Benutzer werden mit einer der folgenden Möglichkeiten aufgelöst: Benutzer-ID, E-Mail, Benutzername oder Vorname + " " + Nachname. Benutzer können nicht mit „Anzeigename“ aufgelöst werden.

Wenn der Anzeigename jedoch die Kombination aus Vorname und Nachname ist, können Sie ihn verwenden, um Benutzer aufzulösen.

Geben Sie den Dezimalfeldwert in einfachen Anführungszeichen an, wenn die Dezimalfeldspalte in einem Filter wie in Teilnehmer-Konfliktlösern, dem Plug-In „Set Column“ (Spalte festlegen) oder einer externen Datenverbindung verwendet wird.

Teilnehmer-Konfliktlöser

Weitere Informationen zu den einzelnen Teilnehmer-Konfliktlösern finden Sie in den entsprechenden Abschnitten weiter unten.

Konfliktlöser Beschreibung
AD-Gruppe Verwendet eine Active Directory-Sicherheitsgruppe, um Empfänger zu ermitteln.
Datenverbindung Verwendet eine Datenverbindung, um Empfänger zu ermitteln.
Lösungsfelder Verwendet in der Lösung vorhandene Lösungsfelder, um Empfänger zu ermitteln.

AD-Gruppe

Der AD-Gruppe-Teilnehmer-Konfliktlöser verwendet eine Active Directory-Sicherheitsgruppe, um Empfänger zu ermitteln. Wenn die Eigenschaft Typ der Swimlane auf Person aus Rolle gesetzt ist, wird eine einzelne Person (abhängig von der Eigenschaft „Zufällig“ der Swimlane) zugewiesen. Wenn Typ auf Team aus Rolle gesetzt ist, wird die gesamte Liste der Mitglieder der Sicherheitsgruppe zugewiesen.

AD-Gruppe ist nützlich, wenn Sie möchten, dass Empfänger automatisch verfügbar sind, basierend auf der IT-Verwaltung der Active Directory-Konten des Benutzers. Zum Beispiel, wenn ein neuer Benutzer eingestellt wird und die IT-Abteilung das Konto zu einer Stammdatenverwaltung-Sicherheitsgruppe hinzufügt. Wenn AD-Gruppe für die Swimlane verwendet wird, steht der Benutzer automatisch als Auswahl auf dem Formular zur Verfügung, ohne dass die Lösung aktualisiert und neu veröffentlicht werden muss.

Active Directory-Sicherheitsgruppen werden in der Regel nur von der IT-Abteilung verwaltet, weshalb Sie möglicherweise Ihre IT-Abteilung für Änderungen der Gruppenzugehörigkeit mit einbeziehen müssen. Wenn Sie eine direktere Kontrolle der Gruppenmitgliedschaft bevorzugen, können Sie die Teilnehmer-Konfliktlöser Lösungsfelder oder Datenverbindung verwenden.

Name Beschreibung Obligatorisch

Domäne

Der Name der spezifischen Domäne, die die Sicherheitsgruppe innerhalb der Domänenstruktur des Unternehmens enthält. Wenn sich die Gruppe im vollqualifizierten Domänennamen (FQDN) „corp.mycompany.global“ befindet, dann ist der Domänenwert für diesen Parameter „corp“, dem letzten Teil des FQDN.

Beispiel: Direkter Wert: „corp“ aus Formularfeld: [/my:myFields/my:field2] Wert aus Lösungsfeld: [field1]

Ja

Gruppenname

Der Name der Active Directory-Sicherheitsgruppe, die die zuzuweisenden Mitglieder enthält.

Beispiel

Direkter Wert: managers

Die GroupName-Eigenschaft unterstützt keinen Wert aus Formularfeld oder Lösungsfeld.

Ja

Rekursiv

Ob die Benutzer rekursiv aus der Gruppe geladen werden sollen, wenn die Gruppe weitere Gruppen enthält.

Active Directory-Sicherheitsgruppen enthalten oft andere Active Directory-Sicherheitsgruppen. Wenn die Liste der Empfänger nicht nur die expliziten Mitglieder der Gruppe, sondern auch die Mitglieder aller geschachtelten Sicherheitsgruppen enthalten soll, sollte dieser Parameter auf „True“ gesetzt werden.

Der Parameter ist standardmäßig auf „False“ gesetzt, um die Leistungsanforderung zu senken. Eine rekursive Auflistung kann Systemressourcen belasten, je nachdem, wie viele Gruppen in Gruppen geschachtelt sind.

Der Standardwert ist False.

Ja

Benutzername

In einigen Fällen kann es vorkommen, dass das Anwendungspool-Dienstkonto nicht in der Lage ist, Active Directory zu lesen und die Mitgliedschaft in der Sicherheitsgruppe abzurufen. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn die Ziel-Domäne nicht auf dem Evolve Server eingerichtet ist.

Mit diesem Parameter können Sie ein Konto angeben, das die Informationen lesen und eine Liste mit Empfängern erstellen kann. Der Wert sollte im Format [domain]\[username] vorliegen, wie zum Beispiel „corp\johndoe“.

Hinweis: Sie können auch den Namen des globalen Konfigurationsschlüssels angeben, aus dem der Benutzername ausgewählt werden kann.

Beispiel: Direkter Wert: „corp\user1“ aus Formularfeld: [/my:myFields/my:field2] Wert aus Lösungsfeld: [field1]

Nein

Kennwort

Wenn der Benutzername-Parameter verwendet wird, muss das Kennwort des Benutzers in diesem Parameter angegeben werden. Hinweis: Sie können auch den Namen des globalen Konfigurationsschlüssels angeben, aus dem das Kennwort ausgewählt werden kann.

Nein

Datenverbindung

Der Datenverbindung-Teilnehmer-Konfliktlöser verwendet eine Datenverbindung, um Empfänger zu ermitteln.

Anmerkung:

Wenn Sie Datenverbindungen für einen Teilnehmer-Konfliktloser erstellen, wählen Sie immer „Async“ aus, indem Sie das Kontrollkästchen Beim Öffnen des Formulars Daten automatisch abrufen deaktivieren.

Verwenden Sie in der Datenverbindung nur die Felder, die auf dem Formular verwendet werden. Wenn zum Beispiel bei einer LDAP-Datenverbindung das Feld „Manager“ nicht erforderlich ist, verwenden Sie es nicht beim Erstellen der Datenverbindung.

Name Beschreibung Obligatorisch

Verbindungsname

Der Verbindungsname, der die Liste der Benutzer enthält, die der Swimlane zugeordnet werden sollen. Enthält eine Dropdown-Liste mit allen Verbindungen, die auf globaler Ebene oder auf der aktuellen Anwendungsebene definiert sind.

Ja

Spalte

Der Name der Spalte in der Datenverbindung, der die Liste der Benutzer enthält, die der Swimlane zugeordnet werden sollen. Die Spalte kann Benutzername, Anzeigename, E-Mail, BenutzerID oder Vorname Nachname des Benutzers enthalten.

Ja

Filtern

Eine auszuführende Abfrage, um anfänglich die möglichen Workflowteilnehmer aufzufüllen, aus denen die Benutzer ausgewählt werden können.

Um Lösungsfelder und Formularfelder in einem Filter zu verwenden, fügen Sie sie in einfachen Anführungszeichen (') hinzu.

Es ist nicht zwingend erforderlich, [ ]-Klammern in der Datenverbindungsspalte zu verwenden. Zum Beispiel, wenn Sie eine Tabelle haben: T1

Column1 intColumn2 int Im Teilnehmer-Konfliktlöser-Filter: Column1 = 1 oder: [Column1] = 1

Wenn Sie Klammern (für den Lösungsfeldnamen oder den Formularfeldnamen) verwenden, sucht der Konfliktlöser nach dem Lösungsfeld und dem Formularfeld mit dem Namen und der Wert im Formular-/Lösungsfeld wird im Filter verwendet.

Nein

RawQuery

Ein Ja/Nein-Wert, der angibt, ob der Parameter Filter eine unformatierte Abfrage ist oder nicht.

Kann auf „Yes“ oder „No“ gesetzt werden. Wenn „Yes“ gewählt wird, wird der Filterwert zusammen mit der Abfrage ausgeführt, wie sie in der Datenbank ausgeführt wird.

Wenn auf „Nein“ gesetzt, wird die von den Operatoren erstellte Abfrage in ein geeignetes Format konvertiert und dann in der Datenbank ausgeführt.

Beispiel

Wenn unformatierte Abfrage auf „Yes“ gesetzt ist: [Title} = 'abc' and [Created_Date] = '2009-12-23' oder [Title] = ‘[Col_Title]’ and [Created_Date] = '[col_created_date]'

Wenn unformatierte Abfrage auf „No“ gesetzt ist: [Title] == 'abc' && [Created_Date] == '2009-12-23' or [Title] == ‘[Col_Title]’ && [Created_Date] == '[col_created_date]'

Anmerkung:

Bitte beachten Sie, dass '[Col_Title]' und '[col_created_date]' hier Lösungsfelder sind.

Nein
Anmerkung:

Die unformatierte Abfrage für die EnterWorks Datenverbindung sollte für die Argumente Teilnehmer-Konfliktlöser und Pool-Fallback folgendes Format aufweisen:

  1. Verwenden Sie statt doppelter Anführungszeichen einfache Anführungszeichen.

  2. Zwischen „[{“ und „}]“ darf kein Leerzeichen stehen

Beispiel einer unformatierten Abfrage für die EnterWorks Datenverbindung:

[{'defaultValue':'[/my:myFields/my:field_1]','searchTypeCode':10,'attributeId':'[studentName]'}]

Lösungsfelder

Der Teilnehmer-Konfliktlöser „Lösungsfelder“ ist eine weitere Möglichkeit, einen Teilnehmer einer Workflow-Swimlane zuzuweisen.

Wenn Sie ein Formularfeld verwenden möchten, um Benutzer einer Swimlane zuzuordnen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Stufen Sie das Formularfeld zu einem Lösungsfeld hoch.
  2. Verwenden Sie dieses Lösungsfeld im Spaltenparameter dieses Teilnehmer-Konfliktlösers.
Anmerkung:

Wenn Sie den Teilnehmer-Konfliktlöser „Lösungsfelder“ verwenden, können Sie Benutzer im Formular nicht bearbeiten oder auswählen, selbst wenn die Eigenschaft Anzeige der Swimlane auf Bearbeiten zulassen gesetzt ist. Sie wird Schreibgeschützt sein.

Wenn Sie die sowohl Teilnehmer-Konfliktlöser „Lösungsfelder“ als auch Prozesssteuerung auf dem Formular verwenden, lauten die Einstellungen der Eigenschaft „Anzeige“ der Swimlane wie folgt:

Bearbeiten zulassen – Die Benutzerliste wird in der Prozesssteuerung im schreibgeschützten Format angezeigt. Schreibgeschützt – Die Benutzerliste wird in der Prozesssteuerung im schreibgeschützten Format angezeigt. False – Die Benutzerliste wird in der Prozesssteuerung nicht angezeigt.

Name Beschreibung Obligatorisch

Spalte

Gibt den Namen des Lösungsfeldes an, aus dem der Benutzer abgerufen wird, um ihn der Swimlane zuzuordnen. Das angegebene Lösungsfeld kann Benutzername, Anzeigename, E-Mail, Benutzer-ID oder Vorname/Nachname des Benutzers enthalten.

Geben Sie bei Zuweisungen für Teams kommagetrennte Angaben zum Benutzer an. Zum Beispiel: domain\user1,domain\user2,domain\user3

Beispiel Direkter Wert: [field1], wobei „field1“ der Lösungsfeldname ist.

Ja