Datenverbindungen - Automate_Evolve - Automate_Studio_Manager - Latest

Benutzerhandbuch zu Automate Evolve

Product type
Software
Portfolio
Integrate
Product family
Product
Automate > Automate Studio Manager
Automate > Automate Evolve
Version
Latest
Language
Deutsch
Product name
Automate Evolve
Title
Benutzerhandbuch zu Automate Evolve
Copyright
2024
First publish date
2018
ft:lastEdition
2024-05-23
ft:lastPublication
2024-05-23T16:24:42.750458

Eine Datenverbindung ist eine Verbindung zwischen Ihrer Lösung und einer externen Datenquelle, wie beispielsweise eine Datenbank, Referenzdaten oder Lösungsdaten. Sie können Datenverbindungen nutzen, um Daten sowohl abzufragen als auch zu übermitteln. Es gibt zwei mögliche Ladearten für Datenverbindungen.

Sie können die folgenden Arten von Datenverbindungen erstellen bzw. hinzufügen:

Damit eine Workflowlösung Daten abfragt und/oder übermittelt, muss sie zunächst mit der Datenquelle verbunden sein.

Anmerkung: Wenn Sie die Option „Unformatierte Abfrage“ mit dem Verbindungstyp Lösungsdatenbibliothek oder Referenzdaten verwenden, geben Sie die Abfrage oder den Filter mit Klammern um den Namen der Verbindungsspalte an.

Klicken Sie zum Erstellen von Formularfeldern für alle Arten von Datenverbindungen (mit Ausnahme von Referenzdaten und EnterWorks Datenverbindungen) mit der rechten Maustaste auf den Namen der Datenverbindung, und wählen Sie Formularfeld erstellen aus.

Wählen Sie Feldzuordnung erstellen aus, um Formularfelder für Referendaten und EnterWorks Datenverbindungen zu erstellen. Mit dieser Option können Sie den GET-/SAVE-Vorgang verwenden, um die Daten über ein Formular abzurufen oder zu speichern.

Wenn Sie die Funktion Datenverbindung in der Formularlösung verwenden, um die Daten im Evolve Formular herunterzuladen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Laden Sie die Daten zu den Benutzeraktionen auf dem Formular herunter.
  • Laden Sie die Daten im Hintergrund mit dem Plug-in Data Connection Adapter (Adapter für Datenverbindung) herunter.

Es wird empfohlen, eine Lösung zu entwerfen, die keine großen Datenmengen (mehr als 1.000 Datensätze) in das Formular herunterlädt. Das Speichern einer so großen Datenmenge im Formular kann zu einem hohen Ressourcenverbrauch von RAM oder CPU führen. Dies kann sich auf andere Funktionen der Anwendung auswirken und zu einer langsamen Reaktion oder Verzögerung bei der Verarbeitung der Aufträge führen.

Beispielsweise sollten Formularfelder der Eingabeparameter für die Abfrage so festgelegt werden, dass die Abfrage nie mehr als 1.000 Datensätze zurückgibt. Dazu können Sie den Eingabeparameter als obligatorisch festlegen. Wenn Sie eine REST-API verwenden und diese API die maximale Anzahl von Datensätzen unterstützt, die bei einer Abfrage oder einem Filter zurückgegeben werden (z. B. enthält die OData-API normalerweise den Parameter „count“ oder „$count“), sollten solche Parameter beim Entwerfen der Lösung mit einem bestimmten Grenzwert (weniger als 1.000) eingestellt werden. Wenn also der Endbenutzer des Formulars versehentlich einen falschen Filter oder eine falsche Eingabe bereitstellt, sollten nicht Tausende von Datensätzen zurückgegeben werden.

Datenverbindungen erstellen:

So erstellen Sie Datenverbindungen:
  1. Verwenden Sie in Datenverbindungen nur die Felder, die auf dem Formular verwendet wurden. Wenn zum Beispiel bei einer LDAP-Datenverbindung Manager-Felder nicht auf dem Formular vorhanden sind, verwenden Sie beim Erstellen der Datenverbindung keine Spalten „Manager“.
  2. Wenn Sie Datenverbindungen für einen Teilnehmer-Konfliktlöser erstellen, wählen Sie Async, indem Sie das Kontrollkästchen Beim Öffnen des Formulars Daten automatisch abrufen deaktivieren. Wenn Sie eine LDAP-Datenverbindung als Teilnehmer-Konfliktlöser verwenden, filtern und erstellen Sie eine asynchrone Datenverbindung und aktivieren Sie das Feld „Manager“ nicht; dies führt zu einer besseren Leistung des Teilnehmer-Konfliktlösers.

Datenverbindungen bearbeiten:

Sobald eine Datenverbindung zu einer Datenverbindungsbibliothek hinzugefügt wurde, können Sie die Datenverbindung nur dann bearbeiten, wenn sie nicht in einer Lösung verwendet wurde.

Eine SQL-Server-, OLEDB- oder ODBC-Datenverbindung erstellen

 

Um eine SQL-Server- oder OLEDB- oder ODBC-Datenverbindung zu erstellen, erstellen Sie zunächst eine Verbindung auf Anwendungsebene (lokal) oder globaler Ebene.

Lösungsdesigner, die Datenverbindungen in einer Lösung erstellen, können Verbindungen sehen, die auf globaler Ebene und solche, die auf der Ebene der Anwendung, mit der sie arbeiten (der lokalen Ebene), erstellt wurden. Weitere Informationen über das Erstellen von Verbindungen finden Sie unter Datenbankverbindungen erstellen.

So erstellen Sie eine SQL-Server- oder OLEDB- oder ODBC-Datenverbindung:

  1. Öffnen Sie die Benutzeranwendung.
  2. Navigieren Sie zur Seite Lösungen.
  3. Wählen Sie die Lösung aus, und klicken Sie auf Lösung bearbeiten. Dadurch wird der Lösungsdesigner/Composer geöffnet.
  4. Klicken Sie im Menüband unter Composer auf die Registerkarte Lösungund dann auf Datenverbindung hinzufügen.
  5. Geben Sie unter Name einen beschreibenden Namen für die Verbindung ein.
  6. Klicken Sie unter Typ auf den Dropdown-Pfeil und wählen Sie SQL-Server oder OLEDB oder ODBC.
  7. Wählen Sie die Verbindung aus der Dropdown-Liste „Verbindung“ aus. Alle Verbindungen, die auf globaler Ebene und auf der Ebene der App erstellt wurden, in der Sie eine Lösung erstellen, sind sichtbar.
  8. Klicken Sie unter Tabelle auf den Dropdown-Pfeil und wählen Sie die Tabelle, auf die Sie zugreifen möchten.
  9. Aktivieren Sie unter Spalten die Kästchen, für die Spalte(n), auf die Sie zugreifen möchten.
  10. Klicken Sie unter Sortieren nach auf Sortierfelder hinzufügen. Es wird ein Feld zum Sortieren der Werte in der Datenverbindung hinzugefügt. Sie können nach mehreren Feldern sortieren.
  11. Wählen Sie die Sortierreihenfolge: aufsteigend oder absteigend.
  12. Klicken Sie auf OK.

Referenzdaten-Datenverbindung erstellen

Um Referenzdaten in einer Lösung zu verwenden, erstellen Sie zunächst eine Datenverbindung. Um eine Referenzdaten-Datenverbindung zu erstellen, erstellen Sie eine Referenzdaten-Listeentweder in der Benutzeranwendung oder in der Referenzdaten-Anwendung.

Lösungsdesigner, die Datenverbindungen in einer Lösung erstellen, können alle Referenzdaten-Listen sehen, die in der Benutzeranwendung oder in der Referenzdaten-Anwendung (auf lokaler Ebene) erstellt wurden. Weitere Informationen zum Erstellen von Referenzdaten finden Sie unter Referenzdaten.

So erstellen Sie eine Referenzdaten-Datenverbindung:

  1. Öffnen Sie die Benutzeranwendung.
  2. Navigieren Sie zur Seite Lösungen.
  3. Wählen Sie die Lösung aus, und klicken Sie auf Lösung bearbeiten. Dadurch wird der Lösungsdesigner/Composer geöffnet.
  4. Klicken Sie im Menüband unter Composer auf die Registerkarte Lösungund dann auf Datenverbindung hinzufügen.
  5. Geben Sie unter Name einen beschreibenden Namen für die Verbindung ein.
  6. Klicken Sie unter Typ auf den Dropdown-Pfeil und wählen Sie Referenzdaten.
  7. Wählen Sie den Namen der Referenzdatenlösung. Alle Referenzdaten-Listen, die auf globaler Ebene und in der Referenzdaten-Anwendung (auf lokaler Ebene) erstellt wurden, sind sichtbar.
  8. Aktivieren Sie unter Spalten die Kästchen, für die Spalte(n), auf die Sie zugreifen möchten.
  9. Klicken Sie unter Sortieren nach auf Sortierfelder hinzufügen. Es wird ein Feld zum Sortieren der Werte in der Datenverbindung hinzugefügt. Sie können nach mehreren Feldern sortieren.
  10. Wählen Sie die Sortierreihenfolge: aufsteigend oder absteigend.
  11. Klicken Sie auf OK.
Anmerkung:

  • Beim Lesen von Referenzdaten-Spaltennamen behandeln Formulare alle Sonderzeichen als folgendes Zeichen: '_'. Spaltennamen wie col-1 oder col_1 können Probleme verursachen. Erstellen Sie daher das Referenzdaten-Schema sorgfältig.

  • Wenn Vergleichsoperatoren (z. B. größer als) in Dropdown-Feldfiltern verwendet werden und auf der rechten Seite kein Standardwert angegeben ist, werden vollständige Daten aus der Datenverbindung zurückgegeben. Bei Feldern vom Typ „Zahl“ gilt ein leerer Wert als 0. Die Filterergebnisse werden entsprechend angezeigt.

  • Funktionen mit Datenverbindung (PR, Dropdown, Abfrage) werden nicht unterstützt, wenn die Formularlösung von der Aufgabe über die Betriebsseite in der Administrator App geöffnet wird. Das Formular verwendet eine auf Anwendungsebene definierte Referenzliste.

Lösungsdaten-Datenverbindung erstellen

Um Lösungsdaten in einer Lösung zu verwenden, erstellen Sie zunächst eine Datenverbindung. Um eine Lösungsdaten-Datenverbindung zu erstellen, erstellen Sie eine Lösungsdaten-Liste auf Anwendungs- oder globaler Ebene.

Lösungsdesigner, die Datenverbindungen in einer Lösung erstellen, können alle Lösungsdatenbibliotheken sehen, die auf globaler Ebene, und solche, die auf der Ebene der Benutzeranwendung, mit der sie arbeiten (auf lokaler Ebene), erstellt wurden.

So erstellen Sie eine Lösungsdaten-Datenverbindung:

  1. Öffnen Sie die Benutzeranwendung.
  2. Navigieren Sie zur Seite Lösungen.
  3. Wählen Sie die Lösung aus, und klicken Sie auf Lösung bearbeiten. Dadurch wird der Lösungsdesigner/Composer geöffnet.
  4. Klicken Sie im Menüband unter Composer auf die Registerkarte Lösungund dann auf Datenverbindung hinzufügen.
  5. Geben Sie unter Name einen beschreibenden Namen für die Verbindung ein.
  6. Klicken Sie unter Typ auf den Dropdown-Pfeil und wählen Sie Lösungsdaten.
  7. Wählen Sie den Namen der Lösungsdatenbibliothek. Alle Lösungsdatenbibliotheken, die auf globaler Ebene und in der Anwendung, in der Sie die Lösung erstellen (auf lokaler Ebene), sind sichtbar.
  8. Aktivieren Sie unter Spalten die Kästchen, für die Spalte(n), auf die Sie zugreifen möchten.
  9. Klicken Sie unter Sortieren nach auf Sortierfelder hinzufügen. Es wird ein Feld zum Sortieren der Werte in der Datenverbindung hinzugefügt. Sie können nach mehreren Feldern sortieren.
  10. Wählen Sie die Sortierreihenfolge: aufsteigend oder absteigend.
  11. Klicken Sie auf OK.

Erstellen einer Datenverbindung „Benutzer aus Gruppe“

Um eine Lösung zu erstellen, die eine bestimmte Gruppe von Benutzern einer bestimmten App einschließt, verwenden Sie die Datenverbindung Benutzer aus Gruppe. Lösungsdesigner, die Datenverbindungen in einer Lösung erstellen, können alle Benutzergruppen der Benutzeranwendung, mit der sie arbeiten, einsehen. Weitere Informationen zum Anlegen von Benutzergruppen finden Sie unter Gruppen verwalten.

So erstellen Sie eine Datenverbindung Benutzer aus Gruppe:

  1. Öffnen Sie die Benutzeranwendung.
  2. Navigieren Sie zur Seite Lösungen.
  3. Wählen Sie die Lösung aus, und klicken Sie auf Lösung bearbeiten. Dadurch wird der Lösungsdesigner/Composer geöffnet.
  4. Klicken Sie im Menüband unter Composer auf die Registerkarte Lösungund dann auf Datenverbindung hinzufügen.
  5. Geben Sie unter Name einen beschreibenden Namen für die Verbindung ein.
  6. Klicken Sie unter Typ auf den Dropdown-Pfeil und wählen Sie Benutzer aus Gruppe.
  7. Wählen Sie den Namen der Gruppe aus der Dropdown-Liste Gruppenname aus. Alle Benutzergruppen in der Benutzeranwendung (in der die Lösung erstellt wird) sind sichtbar.
  8. Aktivieren Sie unter Spalten die Kästchen, für die Spalte(n), auf die Sie zugreifen möchten.
  9. Klicken Sie unter Sortieren nach auf Sortierfelder hinzufügen. Es wird ein Feld zum Sortieren der Werte in der Datenverbindung hinzugefügt. Sie können nach mehreren Feldern sortieren.
  10. Wählen Sie die Sortierreihenfolge: aufsteigend oder absteigend.
  11. Klicken Sie auf OK.
Anmerkung:
  • Bei Datenverbindungen vom Typ Benutzer aus Gruppe (Async-Modus) funktioniert der Filter nicht, wenn Daten in einer Dropdownliste ausgefüllt werden.

  • Wenn ein Benutzer eine ungültige Datenverbindung vom Typ „Identitätsanbieter-Gruppe“ hinzufügt und die Lösung bereitstellt, wird zur Laufzeit ein Fehler empfangen.

  • Der Benutzer sollte den gültigen Gruppennamen eingeben, um den Fehler zu vermeiden.

  • Wenn in der Nachschlagen-Steuerung eine Datenverbindung vom Typ Benutzer aus Gruppe ausgewählt wird, wird die unformatierte Where-Klausel deaktiviert. Dies wirkt sich auf die aktualisierte Lösung aus. Suchkriterien können jedoch weiterhin bearbeitet werden.

Erstellen einer LDAP-Abfrage-Datenverbindung

Eine LDAP-Abfrage ermöglicht es Ihnen, Ihre Active Directory-Struktur abzufragen und diese Struktur in Ihrer Lösung zu verwenden. Verwenden Sie die LDAP-Abfrage-Datenverbindung, um Active Directory-Benutzer in Ihre Lösung einzubinden.

So erstellen Sie eine LDAP-Abfrage-Datenverbindung:

  1. Öffnen Sie die Benutzeranwendung.
  2. Navigieren Sie zur Seite Lösungen.
  3. Wählen Sie die Lösung aus, und klicken Sie auf Lösung bearbeiten. Dadurch wird der Lösungsdesigner/Composer geöffnet.
  4. Klicken Sie im Menüband unter Composer auf die Registerkarte Lösungund dann auf Datenverbindung hinzufügen.
  5. Geben Sie unter Name einen beschreibenden Namen für die Verbindung ein.
  6. Klicken Sie unter Typ auf den Dropdown-Pfeil und wählen Sie LDAP-Abfrage.
  7. Aktivieren Sie unter Spalten die Kästchen, für die Spalte(n), auf die Sie zugreifen möchten.
  8. Klicken Sie unter Sortieren nach auf Sortierfelder hinzufügen. Es wird ein Feld zum Sortieren der Werte in der Datenverbindung hinzugefügt. Sie können nach mehreren Feldern sortieren.
  9. Wählen Sie die Sortierreihenfolge: aufsteigend oder absteigend.
  10. Klicken Sie auf OK.

Datenverbindung mit SharePoint-Bibliothek oder -Liste erstellen

Anmerkung: Wir unterstützen SharePoint 2013 und SharePoint 2016 für die Verwendung mit einer Datenverbindung mit einer SharePoint-Bibliothek oder -Liste.

So erstellen Sie eine Datenverbindung für SharePoint-Liste oder -Bibliothek:

  1. Öffnen Sie die Benutzeranwendung.
  2. Navigieren Sie zur Seite Lösungen.
  3. Wählen Sie die Lösung aus, und klicken Sie auf Lösung bearbeiten. Dadurch wird der Lösungsdesigner/Composer geöffnet.
  4. Klicken Sie im Menüband unter Composer auf die Registerkarte Lösungund dann auf Datenverbindung hinzufügen.
  5. Geben Sie unter Name einen beschreibenden Namen für die Verbindung ein.
  6. Klicken Sie unter Typ auf den Dropdownpfeil und wählen Sie SharePoint-Bibliothek oder -Liste.
  7. Aktivieren Sie unter Spalten die Kästchen, für die Spalte(n), auf die Sie zugreifen möchten.
  8. Klicken Sie unter Sortieren nach auf Sortierfelder hinzufügen. Es wird ein Feld zum Sortieren der Werte in der Datenverbindung hinzugefügt. Sie können nach mehreren Feldern sortieren.
  9. Wählen Sie die Sortierreihenfolge: aufsteigend oder absteigend.
  10. Klicken Sie auf OK.

Datenverbindung vom Typ „EnterWorks Repository“ erstellen

  1. Öffnen Sie die Benutzeranwendung.
  2. Navigieren Sie zur Seite Lösungen.
  3. Wählen Sie die Lösung aus, und klicken Sie auf Lösung bearbeiten. Dadurch wird der Lösungsdesigner/Composer geöffnet.
  4. Klicken Sie im Menüband unter Composer auf die Registerkarte Lösungund dann auf Datenverbindung hinzufügen.
  5. Geben Sie unter Name einen beschreibenden Namen für die Verbindung ein.
  6. Klicken Sie unter Typ auf den Dropdownpfeil, und wählen Sie EnterWorks Repository aus.
  7. Wählen Sie unter Verbindung eine Datenbankverbindungsreferenz vom Typ „EnterWorks“ aus.
  8. Wählen Sie über oben stehende Verbindung unter Repository das gewünschte Repository aus den Repositorys aus.
  9. Wählen Sie unter Benutzereinstellung aus allen im oben stehenden Repository definierten Einstellungen eine Einstellung aus.
  10. Wählen Sie unter Gespeichertes Code Set einen Wert aus und fügen diesen hinzu.
  11. Wählen Sie unter Gespeicherte Suche einen Wert aus und fügen diesen hinzu.
  12. Wählen Sie unter Spalten Attribute aus der Liste der im Repository verfügbaren Attribute aus. Nur die hier ausgewählten Attribute werden Teil des Datensatzes.
  13. Klicken Sie auf OK.
Anmerkung: Hinweis: Beim Erstellen einer Datenverbindung vom Typ „EnterWorks Repository“ enthält die Liste der im Repository verfügbaren Attribute nur die Attribute, die sich nicht wiederholen und zu keiner zugeordneten Gruppe gehören.

Datenverbindung vom Typ „EnterWorks Code Set“ erstellen

  1. Öffnen Sie die Benutzeranwendung.
  2. Navigieren Sie zur Seite Lösungen.
  3. Wählen Sie die Lösung aus, und klicken Sie auf Lösung bearbeiten. Dadurch wird der Lösungsdesigner/Composer geöffnet.
  4. Klicken Sie im Menüband unter Composer auf die Registerkarte Lösungund dann auf Datenverbindung hinzufügen.
  5. Geben Sie unter Name einen beschreibenden Namen für die Verbindung ein.
  6. Klicken Sie unter Typ auf den Dropdownpfeil, und wählen Sie EnterWorks Code Set aus.
  7. Wählen Sie unter Verbindung eine Datenbankverbindungsreferenz vom Typ „EnterWorks“ aus.
  8. Wählen Sie unter EnterWorks Code Set ein verfügbares Code Set in EnterWorks aus.
  9. Wählen Sie unter Spalten Attribute aus der Liste der im Code Set verfügbaren Attribute aus. Code ist der Wert des Code Set-Elements, und Beschreibung ist die Beschreibung des Code Set-Elements.
  10. Klicken Sie auf OK.

Datenverbindung vom Typ „REST-API“ erstellen

  1. Öffnen Sie die Benutzeranwendung.
  2. Navigieren Sie zur Seite Lösungen.
  3. Wählen Sie die Lösung aus, und klicken Sie auf Lösung bearbeiten. Dadurch wird der Lösungsdesigner/Composer geöffnet.
  4. Klicken Sie im Menüband unter Composer auf die Registerkarte Lösungund dann auf Datenverbindung hinzufügen.
  5. Geben Sie unter Name einen beschreibenden Namen für die Verbindung ein.
  6. Klicken Sie unter Typ auf den Dropdownpfeil, und wählen Sie REST-API aus.
  7. Wählen Sie unter Verbindung eine Verbindung aus den verfügbaren REST-API -Verbindungen aus.
  8. Standardmäßig wird die API-URL angezeigt, wie sie beim Erstellen der Datenverbindung definiert wurde. Konfigurieren Sie diese URL je nach Bedarf, um Daten von einem bestimmten Endpunkt abzurufen.
  9. Wählen Sie unter HTTP-Vorgänge einen Wert gemäß der aktuellen Verwendung der API-Verbindung aus. Die REST-API verwendet das HTTP-Verb, um den Anforderungstyp anzugeben, d. h. „Lesen“/„Aktualisieren“/„Löschen“ oder „Erstellen“.
  10. Klicken Sie unter API-Eingabeschema auf Durchsuchen, und stellen Sie das JSON-Schema entweder aus der Datei oder durch direktes Kopieren in das Textfeld bereit. Das Eingabeschema ist für die Daten vorgesehen, die an die API gesendet werden (d. h. Anforderungsnutzlast in JSON).
  11. Klicken Sie unter API-Ausgabeschema auf Durchsuchen, und stellen Sie das JSON-Schema entweder aus der Datei oder durch direktes Kopieren in das Textfeld bereit. Das Ausgabeschema ist für die Daten vorgesehen, die über die API empfangen werden (d. h. Antwortnutzlast in JSON).
  12. Klicken Sie unter API-Fehlerschema auf Durchsuchen, und stellen Sie das JSON-Schema entweder aus der Datei oder durch direktes Kopieren in das Textfeld bereit.
  13. Geben Sie unter Anforderungsheader die erwarteten Anforderungsheader gemäß der API-Spezifikation in einem Schlüssel/Wert-Paar an.
  14. Geben Sie unter Antwortheader die erwarteten Antwortheader gemäß der API-Spezifikation in einem Schlüssel/Wert-Paar an.
  15. Klicken Sie auf OK.
Anmerkung:

Beim Erstellen einer neuen REST-API-Datenverbindung wird der Name der Datenverbindung nicht automatisch ausgefüllt.

Ausführliche Informationen zu Datenverbindungen vom Typ „REST-API“ finden Sie unter REST-API-Datenverbindungen. Beispiele für die REST-API-Integration finden Sie unter Salesforce-Integration und SAP S4/HANA-Integration.

Ladeart

Datenverbindungen haben zwei Ladearten. Um die Ladeart auszuwählen, verwenden Sie das Kontrollkästchen Beim Öffnen des Formulars Daten automatisch abrufen. Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, setzen Sie die Ladeart auf Synchron; wenn Sie das Kontrollkästchen nicht aktivieren, setzen Sie die Ladeart auf Asynchron.

  1. Beim asynchronen (async) Laden kann das Formular schneller in den Browser geladen werden, da die Datenverbindung erst dann aktiviert wird, wenn Sie eine Dropdown-Liste (oder ein ähnliches Element) implementieren, das sich auf diese Datenverbindung stützt. Async erfordert jedoch, dass der gesamte Datensatz geladen wird, weshalb es nicht bei Elementen funktioniert, die auf die Datenverbindung einen Filter anwenden.
  2. Beim synchronen (sync) Laden wird der Datensatz der Datenverbindung als Teil des Ladevorgangs des Formulars in den Browser geladen, wodurch das Starten des Formulars länger dauern kann. Korrekt indizierte SQL-Server-Tabellen können die Ladezeiten jedoch auf eine vernachlässigbare Dauer verringern.

Wenn Sie wissen, dass auf die gesamte Datenquelle kein Filter angewendet wird, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Beim Öffnen des Formulars Daten automatisch abrufen.

Bekannte Einschränkung

Spaltennamen mit eingeschränkten Zeichen wie 〆 werden in Datenverbindungen des Composers vom Typ SQL, ODBC, OLEDB nicht unterstützt.

Bei der XML-Formulargenerierung können einige weitere Zeichen Probleme verursachen, die ebenfalls nicht unterstützt werden.

Wenn eine solche Datenverbindung hinzugefügt wird, wird beim Start des Formulars ein Fehler ausgegeben.