Einstellungen - Automate_Evolve - Automate_Studio_Manager - Latest

Benutzerhandbuch zu Automate Evolve

Product type
Software
Portfolio
Integrate
Product family
Product
Automate > Automate Studio Manager
Automate > Automate Evolve
Version
Latest
Language
Deutsch
Product name
Automate Evolve
Title
Benutzerhandbuch zu Automate Evolve
Copyright
2024
First publish date
2018
ft:lastEdition
2024-05-23
ft:lastPublication
2024-05-23T16:24:42.750458

Auf der Seite „Präferenzen“ können Sie zahlreiche Präferenzen festlegen:

So ändern Sie eine Präferenz:

  1. Klicken Sie auf das Menü Anwendungen, wählen Sie eine App und klicken Sie dann auf das Symbol unter Aktionen..
  2. Klicken Sie auf Konfigurationen und dann auf die Registerkarte Präferenzen.
  3. Wählen Sie die Art der Präferenz aus.
  4. Nehmen Sie Ihre Änderungen an den Präferenzen vor und klicken Sie auf Speichern.

Designpräferenzen

Transaction – Datenprüfungsprozess

Wählen Sie den Workflow für die Datendatei-Überprüfung aus.

Workflow Beschreibung
Von Entwickler definiert Der Programmentwickler legt den Datenprüfungsprozess fest.
Kein Datenprüfungsprozess Die Daten, die in Transaction eingegeben wurden, benötigen keine Prüfung.
Prüfen und Veröffentlichen in einem Schritt Eine Person gibt die Daten ein und der Prüfer überprüft die Daten und verbucht sie anschließend. Der Prüfer wird dann als Verantwortlicher für die Eingabe der Daten eingetragen.
Separates Prüfen und Veröffentlichen Der Prüfer prüft die Daten und übergibt sie dann dem Ausführer, der sie verbucht.
Benutzerdefiniert Der benutzerdefinierte Workflow kann zur Lösung hinzugefügt werden, nachdem die Datenvorlage an die Bibliothek übermittelt wurde.
Grund für Ablehnung der Datendatei eingeben Wenn diese Option aktiviert ist, müssen Prüfer im Bereich „Kommentare“ einen Grund für die Ablehnung einer Datei angeben.
Anmerkung: Die Option Grund für Ablehnung einer Datendatei eingeben ist nicht auf den benutzerdefinierten Vorgang zur Datendatei-Überprüfung anwendbar. Bei diesem Prozess werden die für den Genehmigungsknoten definierten Eigenschaften berücksichtigt.

Transaction – Ausführungskonfiguration

Die Datendatei wird in SAP verbucht, nachdem sie zur Verwendung im Produktionssystem zugelassen wurde. Diese Einstellungen gelten nicht für den benutzerdefinierten Vorgang zur Datendatei-Überprüfung.

Einstellung Beschreibung
Von Entwickler definiert Der Programmentwickler gibt an, welche Transaction Ausführungskonfiguration gilt.
Manuell Es ist nur eine manuelle Ausführungskonfiguration erlaubt.
AutoAusführen Es ist nur eine AutoAusführen-Konfiguration erlaubt.
Ausführen-Anmeldedaten
  • Prüfer/Urheber: Der Prüfer/Urheber macht die Buchung.
  • Systemkonto: Der in der Dropdown-Liste „Systemkonto“ angegebene Benutzer nimmt die Buchung vor.

Query und Transaction Genehmigungseinstellungen

Legen Sie die Genehmigungsanforderungen für Skriptworkflows fest.

Einstellung Beschreibung
Genehmigung der Lösung Gibt an, ob Query oder Transaction Lösungen eine Genehmigung erfordern. Wenn diese Einstellung nicht aktiv ist, gehen Lösungen bei der Einreichung sofort in den Produktionsstatus über und es ist keine Prüfung erforderlich.
Selbstgenehmigung Ermöglichen Sie den Erstellern von Query/Transaction Dateien die Genehmigung ihrer eigenen Dateien.
Grund für Ablehnung der Lösung Gibt an, ob Prüfer einen Grund für die Ablehnung der Query oder Transaction Lösung angeben müssen. Aktivieren Sie diese Option, um die Angabe eines Grundes für die Ablehnung der Lösung erforderlich zu machen.

Formular-Workflow-Einstellungen

Legen Sie die Genehmigungsanforderungen für Formular-Workflows fest.

Einstellung Beschreibung
Formulargenehmigung Wenn aktiviert, kann der Lösungsentwickler eine Lösung nur entwickeln und speichern, aber nicht bereitstellen. Wenn Lösungsentwickler versuchen, die Lösung bereitzustellen, wird ihnen eine Fehlermeldung angezeigt. Der Lösungsprüfer kann eine Lösung nur überprüfen und bereitstellen, aber keine Änderungen daran vornehmen.

Versionsüberwachung

Legen Sie die Einstellungen zur Versionsüberwachung für Datenvorlagen fest.

Einstellung Beschreibung
Versionsüberwachung für Datenvorlagen Verhindert, dass Benutzer eine Datendatei öffnen oder senden, die mit einer älteren Version der Datenvorlage erstellt wurde. Hinweis: Beim Überarbeiten einer Datenvorlage mit der Funktion Versionskontrolle für Datenvorlagen müssen Benutzer denselben Datenvorlagennamen beibehalten.
Überprüfung von Datenvorlagen Ermöglicht Benutzern die Auswahl von Überarbeiten im Einreichungsassistenten. In der Standardeinstellung müssen Benutzer auch das Transaction Skript erneut einreichen, um eine überarbeitete Datendatei erneut einreichen zu können.

Einstellungen für Query Skripterstellung

Legen Sie die Einstellungen fest, die sich auf die Query Skripterstellung auswirken.

Einstellung Beschreibung
Nutzung von zentralisiertem Query Datenwörterbuch Stellen Sie ein Datenwörterbuch für alle Benutzer zur Verfügung. Nur der Administrator des Query Datenwörterbuchs kann Tabellen hinzufügen. Weitere Informationen dazu finden Sie unten.
Benutzer verwalten die Kriterien für das Auffüllen von Zeichenfolgen Das Auffüllen von Zeichenfolgen (mit vorangestellten Nullen) wird standardmäßig für NUM, NUMC, Char und verschiedene Arten von Zeichenfolgendaten angewendet. Wenn Sie nichtnumerische Daten ohne Zeichenfolgenauffüllung vergleichen, kann dies zu unpräzisen Ergebnissen führen. Aktivieren Sie diese Einstellung, um das Auffüllen von Zeichenfolgen zu aktivieren.
Benutzer erstellen SQL-Serververbindungen in Query Die Ersteller von Query Skripten verwenden SQL-Serververbindungen, die auf der Evolve Website definiert sind. Sie können auch ihre eigenen Verbindungen zu SQL Server erstellen; Verbindungen, die spezifisch für das Query Skript sind. Wenn diese Einstellung nicht aktiv ist, können die Query Entwickler nur die bereits auf der Evolve Website definierten SQL-Serververbindungen verwenden.
furtherinformation:

Weitere Informationen: Mit einem zentralisierten Datenwörterbuch können Benutzer nach wie vor Favoriten aus den vorhandenen Tabellen zuweisen. Diese lokalen Favoriten werden jedoch nicht auf dem Server gespeichert. Ein Query Datenwörterbuch-Administrator kann ein Wörterbuch erstellen oder bearbeiten und es auf den Evolve Server hochladen.

Dieser Administrator kann außerdem eine lokale Version bearbeiten oder die aktuelle Version vom Server herunterladen. Administratoren können sowohl im Winshuttle Datenwörterbuch als auch im SAP-Datenwörterbuch nach Tabellen suchen und diese hinzufügen.

Zur App eines zentralisierten Datenwörterbuchs müssen Sie ein Query Datenwörterbuch-Administrator für die App sein. Dieser Administrator wird über die Seite Anwendungen bearbeiten zugewiesen. Zur Verwendung dieser Funktion müssen Sie sowohl die Rolle Lösungsentwickler als auch Query Datenwörterbuch-Administrator haben.

Funktionen

Auf dieser Seite können Globale Administratoren und App Administratoren die Funktionen der Skript-/Lösungserstellung (und Ausführung von Skripten) auf Anwendungsebene aktivieren oder deaktivieren. Wenn eine Funktion (Transaction, Query oder Direct) deaktiviert ist, verfügt diese App nicht über die Skripterstellungs- oder Ausführungsfunktionen dieses Typs, selbst wenn Sie eine gültige und anwendbare Lizenz und Berechtigungen haben.

Funktion Beschreibung
Transaction Aktivieren oder Deaktivieren der Erstellung von Transaction Lösungen
Abfrage Aktivieren oder Deaktivieren der Erstellung von Query Lösungen
Direct Aktivieren oder Deaktivieren der Erstellung von Direct Lösungen
Anmerkung:

Die Änderungen werden erst dann wirksam, wenn Sie die App wechseln bzw. sich bei Studio neu anmelden.

Wenn Sie über eine Vorlage verfügen, die ein Query Skript mit einem eingebetteten Transaction Skript enthält, können Sie die Lösung auch dann einreichen, wenn Sie nicht über die Möglichkeit verfügen, Transaction Lösungsdateien zu übermitteln.

Ausführungseinstellungen

  1. Allgemeine Einstellungen: Einstellungen für die Ausführung von Dateien auf SAP.
    Einstellung Beschreibung
    In Bibliothek speichern Wenn Dateien nicht überprüft werden müssen, können Sie sie auf dem Evolve Server speichern. Bitte beachten Sie, dass Dateien, die keine Überprüfung erfordern, beim Speichern automatisch den Status Abgeschlossen erhalten.
    Adaptive Query-Drosselung aktivieren Wenn diese Option aktiviert ist, verwendet Adaptive Query Throttling einen Algorithmus, um die Ausführung der Abfrage auf dem SAP-Server anzupassen und zu korrigieren; die Anpassung basiert auf der Auslastung des SAP-Servers zum Zeitpunkt der Ausführung. Weitere Informationen: Verfügbare Serverressourcen werden anhand der Zahl der insgesamt geöffneten Dialogprozesse berechnet. Wenn mehr als 50 % der Dialogprozesse auf dem SAP-System verfügbar sind, wird die Abfrage mit maximaler Geschwindigkeit ausgeführt. Sobald die verfügbare Serverauslastung unter 50 % fällt, wird die Ausführung der Abfrage dynamisch verlangsamt.
    Geben Sie einen Grund für die Transaktionsskriptausführung an. Wenn diese Einstellung aktiviert ist, muss ein Grund angegeben werden, bevor ein Transaction Skript ausgeführt werden kann.
  2. Einplanung Mit der Einplanung können Sie verwalten, wie Query und Transaction Skripte eingeplant werden.
    Einstellung Beschreibung
    Transaktionsskript mit Desktop-Planung Wenn diese Option aktiviert ist, kann die Desktop-Planung für Transaction Skripte durchgeführt werden.
    Mit geänderten Einstellungen einplanen Wenn diese Option aktiviert ist, können Einstellungen, die für eine Datei geändert werden, Einstellungen im aufgezeichneten Skript überschreiben.
    Query Skript mit Desktop-Planung Wenn diese Option aktiviert ist, ist die Desktop-Planung für Query Skripte der folgenden Typen erlaubt.
    • Excel
    • XML
    • Access
    • Text
  3. Ausführungsoptionen-Bereich: Im Bereich „Ausführungsoptionen“ legen Sie fest, wie erweiterte Ausführungseinstellungen den Ausführern zur Verfügung stehen.
    Einstellung Beschreibung
    SAP-Daten sichern Wenn diese Option aktiviert ist, ist das Kontrollkästchen SAP-Daten sichern standardmäßig in Studio aktiviert.
    Nur nicht verarbeitete Zeilen ausführen Wenn diese Option aktiviert ist, ist das Kontrollkästchen Nur nicht verarbeitete Zeilen ausführen standardmäßig in Studio für Ausführer aktiviert.
    Produktionsserverwarnung bei Ausführung Wenn diese Option aktiviert ist, ist das Kontrollkästchen Produktionsserverwarnung bei Ausführung standardmäßig in Studio für Ausführer aktiviert.

Entwickler-Kompetenzstufe

Verwenden Sie die Seite Entwickler-Kompetenzstufe, um eine Kompetenzstufe für Query Entwickler festzulegen. Die Entwickler-Kompetenzstufe wird beim Anlegen eines neuen Benutzers zugewiesen. Es gibt folgende Kompetenzstufen:

  • Grundlegend
  • Standard
  • Erweitert

Jede Kompetenzstufe enthält Einstellungen, die sich auf die Fähigkeiten des Benutzers beziehen. So aktualisieren Sie diese Einstellungen:

  1. Aktivieren Sie ein Kästchen, um eine der unten aufgeführten Funktionen zu aktivieren. Deaktivieren Sie ein Kästchen, um die Funktion zu deaktivieren.

    • Erstellung von Joins im Query Builder durch den Benutzer aktivieren
    • Joins für Cluster-, View- oder Pool-Tabellen mit einer anderen transparenten Tabelle
    • Query Skripterstellung basierend auf der InfoSet-/Abfrage-Datenquelle aktivieren
    • Left Outer Joins aktivieren
    • Manuelle Erstellung von Joins zwischen nicht übereinstimmenden Feldern aktivieren (nur für Fortgeschrittene)
  2. Geben Sie im Feld Maximale Anzahl von Tabellen in Query eine Zahl ein. (Standardmäßig sind Benutzer der Kompetenz-Grundstufe auf 2 begrenzt; Standard auf 4; Fortgeschrittene auf 9. Der erlaubte Maximalwert beträgt 25.)
  3. Klicken Sie auf Speichern.

Systemauslastungsstufen

Systemauslastungsstufen beschreiben die Höhe der Systemressourcen, die bei der Ausführung einer Abfrage unter Umständen beansprucht werden. Sie können die Seite Systemauslastungsstufen verwenden, um die Extraktionseinstellungen für jede Systemauslastungsstufe zu definieren.

Sie können bei Systemauslastungsstufen zwischen niedrig, mittel und hoch wählen. Jede Stufe enthält die folgenden Optionen:

  • Die Länge der Zeitüberschreitung
  • Die maximal zulässige Anzahl von Ergebniszeilen

Wird eine Abfrage zur Prüfung eingereicht, gibt der Entwickler eine voraussichtliche Systemauslastungsstufe für diese Abfrage an. Der Prüfer der Abfrage kann die Einstellung der Systemauslastungsstufe wenn nötig ändern.

Anmerkung:

Eine genehmigte Abfrage wird nicht ausgeführt, wenn ihre Systemauslastungsstufe nicht der Stufe entspricht, die in der Serverrichtlinie für den Server festgelegt ist, auf dem sie ausgeführt werden soll.

Systemauslastungsstufen Beschreibung

Niedrig

Die Auslastung des SAP-Systems ist niedrig und es stehend ausreichend Ressourcen zur Verfügung. Verwenden Sie diese Einstellung, wenn es Ihnen angemessen erscheint, dass die Abfrage eine hohe Ressourcenmenge in Anspruch nimmt und einen großen Datensatz ausgibt. Die Zeitüberschreitung der Abfrage kann auf einen hohen Wert gesetzt werden und die Anzahl der ausgegebenen Ergebnisse kann unbegrenzt sein.

Hinweis: Wenn Sie eine als hohe Systemauslastungsstufe gekennzeichnete Abfrage in einem Zeitraum eingereicht haben, für den der Administrator nur Abfragen mit niedriger Systemauslastung zulässt, wird die Abfragedatei nicht ausgeführt.

Mittel

Die Auslastung des SAP-Systems ist mittelhoch und es werden moderate Ressourcen benötigt. Verwenden Sie diese Einstellung, wenn Sie sich sicher sind, dass die Abfrage ein moderates Ressourcenvolumen nutzen und große Datensätze ausgeben kann. Die Zeitüberschreitung der Abfrage kann auf einen mittleren Wert gesetzt werden und die Anzahl der ausgegebenen Abfrageergebnisse kann hoch sein.

Hoch

Die Auslastung des SAP-Systems ist hoch und es bestehen nur beschränkt verfügbare Ressourcen. Verwenden Sie diese Einstellung, wenn Sie wollen, dass die Abfrage ein minimales Ressourcenvolumen nutzt und kleine Datensätze ausgibt. Die Zeitüberschreitung der Abfrage und die Anzahl zurückgegebener Abfrageergebnisse können auf einen niedrigen Wert eingestellt werden.

Die Systemauslastungsstufen ändern

  1. Legen Sie für jede Systemauslastungsstufe, die Sie bearbeiten, die folgenden Optionen fest:
    • Die Länge der Zeitüberschreitung in Sekunden
    • Die maximal zulässige Anzahl von Zeilenergebnissen. Geben Sie eine Zahl in dem Feld ein oder klicken Sie auf Keine Begrenzung
  2. Klicken Sie auf Speichern.

Berechtigungsfelder

Verwenden Sie die Seite „Berechtigungsfelder“, um Berechtigungsfelder zu überprüfen, hinzuzufügen, zu bearbeiten und/oder zu löschen.

Felder hinzufügen

  1. Klicken Sie auf der Seite Berechtigungsfelder auf Hinzufügen.
  2. Geben Sie gegebenenfalls Folgendes an: Tabellenname, Berechtigungsobjekt, Feld, Feldtext und Berechtigungstext.
  3. Klicken Sie auf Speichern.

Felder bearbeiten

  1. Wählen Sie aus der Liste Berechtigungsfelder die Felder aus, die Sie bearbeiten müssen.
  2. Klicken Sie auf Bearbeiten.
  3. Führen Sie gegebenenfalls Änderungen am Tabellennamen, Berechtigungsobjekt, Feld, Feldtext und/oder den Berechtigungstextfeldern durch.
  4. Klicken Sie auf Speichern.

Felder löschen

  1. Wählen Sie aus der Liste Berechtigungsfelder die Felder aus, die Sie löschen möchten.
  2. Klicken Sie auf Löschen.
  3. Wenn Sie zum Bestätigen des Löschens aufgefordert werden, klicken Sie auf Ja.